Aktuelle Ausgabe

Das Ende einer Vernunftsehe

Nach 547 Tagen im Amt ist Bernhard Bauer als Präsident des Deutschen Handballbundes (DHB) zurückgetreten. Die Entscheidung des 64-Jährigen schockte die Szene, galt Bauer doch als Architekt des Umbruchs und der Modernisierung eines verstaubten Verbandes. Als Hauptgrund für seinen Rücktritt nannte Bauer zu großen Egoismus und zu viel Eigeninteresse seiner Kollegen im DHB-Präsidium. Die Demission des obersten Handballers Deutschlands führt den DHB nun in eine erneute Krise. Es droht sogar eine Zerreißprobe, denn einmal mehr wird über das Ehrenamt im professionellen Sport diskutiert.

 

Köln ist das große Ziel

Wird es für die internationale Konkurrenz leichter die VELUX EHF Champions League zu gewinnen, wenn höchstens eine deutsche Mannschaft beim FINAL4 in Köln (30./31. Mai) am Start ist? Dieser Frage ging die HANDBALLWOCHE bei der Viertelfinalauslosung am vergangenen Dienstag in Wien nach. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der HANDBALLWOCHE alles über die Viertelfinalpartien der Königsklasse sowie die Chancen des letzten deutschen verbliebenen Clubs, dem THW Kiel.

 

Besessen vom Handball

Fünf Trainerentlassungen gab es in dieser Spielzeit bereits. Zuletzt musste Dirk Beuchler beim TuS N-Lübbecke gehen. Auf ihn folgt ein alter Bekannter in der Bundesliga: Sead Hasanefendic. Der routinierte Trainer soll den Traditionsverein vor dem Abstieg retten. Wie und mit welchen Mittel und welche Philosophie Hasanefendic dabei vertritt, das verrät er in der aktuellen HANDBALLWOCHE.

HANDBALLWOCHE jetzt abonnieren »

HANDBALLWOCHE - Aktuelle Ausgabe