Wilhelmshaven verliert Derby gegen Varel - 12 Schröder-Tore zu wenig - Handball - Handball-M Zweite Liga - Artikel - Handballwoche
Wilhelmshaven verliert Derby gegen Varel

12 Schröder-Tore zu wenig

Trotz zwölf Toren von Tobias Schröder unterlag der Wilhelmshavener HV im Derby gegen die HSG Varel mit 29:28 Toren. Zur Pause führte der WHV - wie fast die gesamte Spielzeit - mit zwei Toren (13:15).

Bis zur 57. Minute sah es so aus, als würde der Außenseiter das Spiel für sich entscheiden können. Nur ein Mal führte der Favorit aus Friesland - beim 10:11 in der 22. Minute. Ansonsten diktierten die "jungen Wilden" aus der Jadestadt mit dem wieder genesenen Tobias Schröder das Geschehen. Der Ex-Nationalspieler avancierte nicht nur zum Haupttorschützen und überragenden Spieler, sondern führte die Mannschaft und verhalf ihr in der Abwehr zu größerer Stabilität.

Kleinigkeiten entscheiden

Dahinter konnte dann auch Oliver Krechel (16 Paraden) glänzen. Diese beiden machten den Unterschied zu einer übernervös und fehlerhaft agierenden Vareler Mannschaft. Ab der 40. Minute herum schien sich eine Vorentscheidung anzubahnen. Der WHV warf zwei Tore innerhalb von wenigen Sekunden, spielte sich in einen Rausch und führte in der 42. Minute (23:19) erstmals mit vier Toren.

Am Ende entschieden Kleinigkeiten die Partie gegen den WHV. Der schlug aus einer Überzahl kein Kapital und Vorontsov warf beim 27:27 (56. Minute) einen Siebenmeter neben das Tor. Nach der zweiten Ein-Tore-Niederlage im zweiten Spiel sagte Klaus-Dieter Petersen nur knapp. "Ich bin stolz auf meine Mannschaft. Mehr habe ich nicht zu sagen." Hamm

Was meinen Sie? Schreiben Sie Ihre Meinung.
  • E-Mail-Adresse und Namen
    merken
  • (*Pflichtfelder; E-Mail-Adresse
    wird nicht veröffentlicht)
  • Kommentar absenden