3. Liga Nord - Altlandsberg siegt entspannt - Handball - 3. Liga Nord - Männer - Artikel - Handballwoche
3. Liga Nord

Altlandsberg siegt entspannt

Völlig entspannt   sind die Männer des MTV 1860 Altlandsberg  als Meister der Oberliga Ostsee-Spree in die 3. Liga gestartet. 31:20 gewannen sie am ersten Spieltag gegen den Mitaufsteiger ATSV Habenhausen aus Bremen. Wobei zu diesem Zeitpunkt schon Trainer Ferenc Remes vor überzogenen Optimismus warnte und scherzend philosophierte: „Wie auch immer die Sache ausgeht, unsere Spieler werden am Ende der Saison deutlich reicher an Erfahrung und deshalb auch mit Sicherheit bessere Spieler sein. Und die Oberligasaison 2014/15 haben wir jetzt schon sicher.“ Sprach es und ging wieder an die Arbeit in der für die Brandenburger härtesten Serie aller Zeiten.
Schließlich wäre der Klassenerhalt in der laufenden Spielzeit der weitaus größere Erfolg als Meisterschaft und Aufstieg in der zurückliegenden. Wobei auch das wirtschaftliche Augenmaß im Fokus steht.  „Nicht nur angesichts der Insolvenzen des 1. VfL Potsdam und des Frankfurter HC muss der Wahnsinn immer höherer Etats und immer teurerer Kader zum Teil bis hinunter in die Oberligen ein Ende haben. Die Vereine, die diese Summen durch Sponsoren und Eintrittsgelder reell erwirtschaften können, kann man im Handballsport doch an den Fingern einer Hand abzählen. Und weil unser MTV nicht dazu gehört, ist die seriöse Finanzierung der kommenden Saison für unsere Drittliga-Frauen und -Männer alternativlos. Mit anderen Worten: Alle Kosten der drittem Liga müssen auch bei uns mit Bordmitteln erwirtschaftet werden“, betont Abteilungsleiter André Witkowski.
„Die Neuzugänge kommen nicht nach Altlandsberg, weil es hier viel zu verdienen gäbe. Sie kommen, um sich zu beweisen. Weil sie Teil unseres Abenteuers dritte Liga sein wollten. Weil sie die besondere Handballatmosphäre in der MTV-Familie kennen und schätzen gelernt haben“, so Witkowski weiter.