Schwere Rückserie - Bittenfeld: Trainer Jürgen Schweikardt tritt auf die Euphoriebremse - Handball - Handball-M Zweite Liga - Artikel - Handballwoche
Schwere Rückserie

Bittenfeld: Trainer Jürgen Schweikardt tritt auf die Euphoriebremse

Vor der EM-Pause verabschiedete sich der TV Bittenfeld im Spiel der Spiele gegen seinen Ligarivalen SG BBM Bietigheim vor über 3.700 begeisterten Zuschauern mit einem Paukenschlag (31:24-Sieg). Zuvor hatte man in der SCHARRena noch Aufstiegsaspirant TuSEM Essen mit einem 33:27-Erfolg in die Knie gezwungen. Für alle, Mannschaft mit Trainerduo Jürgen Schweikardt/Karsten Schäfer und Management sowie Fans und Sponsoren, war somit ein höchst freudvoller Jahresausklang angesagt. Mit viel Optimismus fürs neue Jahr und die Rückrunde.

Diese jedoch weiter so erfolgreich fortzusetzen, wird nach den Worten von Trainer Jürgen Schweikardt eminent schwierig. Im Januar wurde hart daran gearbeitet Defizite zu elimenieren, Konstanz und Spielfluss weiter zu optimieren und Psyche und Physis zu stärken. Am Saisonziel, mindestens sechster Tabellenplatz, jedenfalls wird nichts geändert.

Hoch erfreut ist man beim TVB über die Vertragsverlängerung von Klassemann Lars Friedrich um weitere zwei Jahre. Als Führungsspieler ist er für sein Team extrem wichtig, nicht nur wegen seiner Torgefährlichkeit. In seiner Spielmacherrolle prägt er Spiel und Image der "Wild Boys" mit. "Ich fühle mich sehr wohl in diesem familiär und sehr persönlich geführten Verein, habe Freundschaften, bin erfolgreich, kann meine handballerischen Fähigkeiten gezielt einbringen und mich mit dem Team weiter entwickeln. Ich möchte mit den ,Wild Boys’ noch viele Erfolge erspielen." So sein Bekenntnis bei seiner Unterschrift.

Die sportliche Leitung, die Trainer und auch die Fans freuts auf schwäbisch gesagt - "sakrisch saumäßig". Allgemeines Bedauern herrscht hingegen über den Wechsel von Dennis Szczesny nach Essen, hatte dieser sich doch beim TVB zu einer spielstarken Konstante entwickelt. "Ich möchte einfach wieder in meine Heimat zurück und sehe für mich beim TuSEM diesselben Entwicklungsmöglichkeiten wie beim TVB", meinte dazu das wechselwillige Jungtalent.