Kein Doppelspielrecht - Handball - Handball-M Zweite Liga - Artikel - Handballwoche
 

Kein Doppelspielrecht

Er stand und er steht auf der "Wunschliste" von so manchem Erstligisten: Die Rede ist vom gerade mal 17 Jahre alten Saarlouiser "Handball-Juwel" Tim Suton. Schon im Laufe der vergangenen Zweitliga-Saison und erst recht nach der U18-WM in Ungarn stapelten sich im Hause Suton die Anfragen, darunter auch früh die von den Rhein-Neckar Löwen.

Und das passte allen Beteiligten ganz gut und man war sich relativ schnell einig, dass man im Sinne des Talentes ein Zweitspielrecht beim Top-Erstliga-Club vereinbaren wollte, um den Gymnasiasten an die erste Liga heranzuführen. Doch aufgrund der Spielordnung des DHB ist das so, wie vorgesehen, nun nicht möglich.

Die Spielordnung besagt nämlich in Paragraf 19 (kurz zusammengefasst), dass ein Jugendspieler - und ein solcher ist Tim Suton mit 17 Jahren - nicht in zwei aktiven Mannschaften unterschiedlicher Vereine spielen darf.

Auf Anfrage des SR-Fernsehens bestätigte man von Seiten des DHB, dass es derzeit auch keine Sonderregelung geben könne. DHB-Sportdirektor Heiner Brand: "Tim Suton hat sich im vergangenen Jahr bei der HG Saarlouis mit umfangreichen Einsätzen in der zweiten Liga sportlich und persönlich hervorragend entwickelt. Die noch fehlende Spielberechtigung für die Rhein-Neckar Löwen und damit vorerst nicht mögliche punktuelle Einsätze in der Bundesliga werden ihn in seiner sportlichen Entwicklung nicht zurückwerfen. Insgesamt müssen wir bei allen mit dem talentierten Handballer Tim Suton verbundenen Hoffnungen auch die Gesamtbelastung beachten: Der Junge ist erst 17 und geht noch zur Schule."

Jugend-Bundestrainer Christian Schwarzer dagegen meint, man müsse im Hinblick auf die Eliteförderung nochmals über diesen Spielordnungs-Paragrafen sprechen. In Saarlouis weiß man, dass man das Ausnahme-Talent Tim Suton nicht auf Dauer an den Zweitliga-Club binden kann und da erschien die Vereinbarung mit den Rhein-Neckar Löwen die für alle Seiten beste Lösung.

Nach aktuellem Stand der Dinge könnte das auch immer noch so funktionieren, aber eben erst, wenn Tim Suton 18 Jahre alt ist. Bis dahin darf und soll er bei den Löwen "reinschnuppern", kann mit den Erstliga-Profis trainieren und vielleicht auch mal in Freundschaftsspielen mitwirken. Der Weg in die "stärkste Liga der Welt" steht ihm aber erst ab Mai nächsten Jahres offen - dann wird er volljährig.