SVA erkämpft sich einen Zähler beim Dessau-Roßlauer HV - Remis, weil Bernburg nie aufgibt - Handball - Handball-M Zweite Liga - Artikel - Handballwoche
SVA erkämpft sich einen Zähler beim Dessau-Roßlauer HV

Remis, weil Bernburg nie aufgibt

Das Spiel war nicht immer hochklassig, aber bis zur letzten Sekunde spannend. Mit großem Kampfgeist entführten die Bernburger beim 30:30 (15:13) bei der 17. Auflage des Anhalt-Derbys beim Dessau-Roßlauer HV verdient einen Punkt.

"Meine Mannschaft hat sich nie aufgegeben, ist bis zum Schluss hohes Tempo gegangen und hat sich mit dem Unentschieden selbst belohnt", freute sich Anhalt-Coach Helmut Röder. Die Gäste lagen beim 6:5 (14.) zum letzten Mal in Front. Dann bestimmte der DRHV dank seiner starken Aufbauspieler Lux und Holtz die Szenerie. Über 11:8 (23.) zogen die Gastgeber auf 20:15 (34.) davon. "Wir erspielen uns einen klaren Vorsprung und bauen anschließend den Gegner mit unseren Fehlern wieder auf", kritisierte DRHV-Trainer Pysall die mangelnde Konzentration bei seinen Schützlingen. Die mussten den 21:21-Ausgleich (42.) hinnehmen, gerieten zwar danach nie in Rückstand, konnten aber auch den Sack nicht zubinden.

Werner vertändelte beim 28:26 (54.) einen Konter. Schöne scheiterte beim 28:27 (55.) mit einem Siebenmeter an Anhalt-Keeper Zwiers. So rettete Lepp mit seinem fünften Tor 44 Sekunden vor dem Ende einen Pluspunkt für Bernburg.