HSG Nordhorn - Zweite Liga Nord: Hamm und Potsdam souverän vorneweg - Schwartau gewinnt auch Verfolgerduell gegen Ahlen - Handball - Handball-M Zweite Liga - Artikel - Handballwoche
Zweite Liga Nord: Hamm und Potsdam souverän vorneweg

Schwartau gewinnt auch Verfolgerduell gegen Ahlen

Der ASV Hamm und der 1. VfL Potsdam dominieren weiter die Zweite Liga Nord. Mit dem routiniert herausgespielten 32:27 (15:13) gegen den HSV Hannover behaupteten die Westfalen ihre Tabellenführung, der Aufsteiger ist nach dem 31:29 (14:11) gegen Eintracht Hildesheim einziger ernsthafter Verfolger des Aufstiegsaspiranten.

Emsdetten bleibt dran

Auf Tuchfühlung mit dem Topduo ist lediglich noch der TV Emsdetten, der gegen Schlusslicht Wilhelmshavener HV ein nie gefährdetes 34:22 (15:10) feierte. An Boden verloren hat die Ahlener SG. Der wahrscheinlich künftige Fusionspartner von Spitzenreiter Hamm verlor das Topspiel mit 29:33 (17:18) beim VfL Bad Schwartau, der nach fünf Ligasiegen in Folge und dem Pokalcoup gegen Erstligist TBV Lemgo vom Mittwoch die Mannschaft der Stunde ist.

Einen wichtigen Erfolg im Kampf gegen den Abstieg erzielte der VfL Edewecht mit dem 23:16 (9:8) in einer wahren Abwehrschlacht gegen den SV Anhalt Bernburg. Auch im vierten Spiel in Folge ist die HSG Nordhorn-Lingen sieglos geblieben. Gegen den SV Post Schwerin kam der Bundesliga-Zwangsabsteiger nicht über ein 33:33 hinaus. Die HSG Varel gewann zum Auftakt des 9. Spieltags 28:24 (16:11) beim SC Magdeburg II.

Nordhorn schon wieder ohne Sieg

Obwohl Alexander Auerbach 11 Treffer für die zweite Mannschaft des SCM markierte, waren die Gastgeber chancenlos. Schon vor der Pause lagen die Hausherren – erstmals beim 9:13 (20.) - mit vier Toren zurück, näher als auf 20:22 (50.) kam Magdeburg nicht mehr heran. Tim Coors und Jan-Philip Willgerodt trafen je acht Mal für die HSG Varel.

Zehn Minuten vor dem Ende sah Nordhorn beim 28:24 wie der sichere Sieger aus. Doch die Mannschaft von Jung-Trainer Dirk Beuchler kämpfte sich heran. Selbst das 33:31 (58.) reichte der HSG nicht zu zwei Punkten. Alexander Ladig und der 13-malige Torschütze Ingo Heinze 14 Sekunden vor Schluss retteten dem SV Post einen Zähler.