Füchse Berlin - Schwartaus Spieler liegen sich in den Armen - Handball - Handball-M Zweite Liga - Artikel - Handballwoche
 

Schwartaus Spieler liegen sich in den Armen

Schon vor dem Schlusspfiff lagen sich Schwartaus Spieler in den Armen. Nach den Plätzen acht und sechs beendeten sie ihre dritte Zweitliga-Saison mit Rang vier und einem Kantersieg vor 1.711 Fans (1.896 Zuschauer im Schnitt: Platz zwei in der zweiten Bundesliga Nord hinter GWD Minden).

Obendrein gab es die Lizenz ohne Auflagen. "Wir sind rundum zufrieden, vor allem bei den vielen Verletzten, die wir gerade in der Schlussphase hatten. Jetzt machen wir vier Tage Party", gab Capitano "Matze" Hinrichsen das Startsignal. "Malle für alle": Direkt von der Abschlussparty ging es morgens um drei Uhr zum Mallorca-Flieger. Zuvor musste der VfL, der seine Heimbilanz etwas aufhübschte (22:10 Punkte), allerdings noch Schwerstarbeit verrichten.

Ohne die angeschlagenen Jan Schult und Martin Zeschke sowie Toni Podpolinski, der sich im Abschlusstraining die Hand gebrochen hat, tat sich der VfL gegen die guten "Jungfüchse" aus der Bundeshaupstadt schwer (stark: Keeper Patrick Ziebert und Rico Litzinger/vier Treffer in 23 Minuten). Doch nach dem Wechsel (13:12) drehte der VfL Bad Schwartau auf, zog, angeführt von Keeper Ariel Panzer und dem guten Rechtsaußen Niclas Dombrowski (Sechs Würfe, sechs Tore), über 23:18 (44.) auf 30:21 (53.) weg.

Für ein Trio war der Sieg zugleich der Abschied: Keeper Markus Noel und Kreisläufer "Luwe" Lang wechseln zum Drittligisten Henstedt-Ulzburg, Maciek Tluczynski, der sich mit dem VfL nicht einigen konnte, zieht es nach fünfmonatigem Schwartau-Intermezzo in die zweite oder dritte Liga.