Absteiger TV Großwallstadt bastelt am Team der Zukunft - Trainer Maik Handschke vertraut auf eine gute Mischung aus Jung und Erfahren - Bereits zwei Neuzugänge stehen fest - Handball - Handball-M Zweite Liga - Artikel - Handballwoche
Absteiger TV Großwallstadt bastelt am Team der Zukunft

Trainer Maik Handschke vertraut auf eine gute Mischung aus Jung und Erfahren - Bereits zwei Neuzugänge stehen fest

Es war die ganz besondere Tragik des TV Großwallstadt, dass mit dem ersten Abstieg in der Bundesliga-Historie im vergangenen Jahr auch ausgerechnet die im eigenen Nachwuchszentrum ausgebildeten Talente den Club verlassen haben. Torwart Andreas Wolff hat es zur HSG Wetzlar gezogen, die Rückraumspieler Steffen Kaufmann, Cornelius Maas und Patrick Schmidt zu den Liga-Konkurrenten DJK Rimpar, TV Neuhausen und TV Hüttenberg. Gerade als die Jungen gebraucht wurden, waren sie weg. Fehler dieser Art sollen beim TVG nun endlich der Vergangenheit angehören. Mit Torwart Andreas Wiesner und Linksaußen Kris Jost wurden zwei Talente aus dem eigenen Nachwuchs nun für die nächsten beiden Jahre unter Vertrag genommen. Beide sind aktuell noch Leistungsträger der TVG-Jugendakademie, die die Weststaffel der Bundesliga klar anführt. Der 1,96 Meter große Wiesner soll das Torwart-Duo Milos Putera und Mathias Lenz ergänzen, Jost soll mit Florian Eisenträger das Pärchen auf Linksaußen bilden und den nach Wetzlar abwandernden Maximilian Holst ersetzen. Auch der Vertrag mit dem 22 Jahre alten Eisenträger soll zeitnah verlängert werden.

Der TVG versucht so, eine gute Mischung aus Jung und Alt für die kommende Saison zusammenzustellen. Die ersten beiden bekanntgegebenen Neuzugänge sind erfahrene Spieler. Von DHfK Leipzig kommt der 34 Jahre alte Pavel Prokopec und vom spanischen Erstligisten Global Caja Ciudad Encantada wechselt Alfredo Sorrentino an den Untermain. Der 32 Jahre alte Rechtshänder, der insgesamt 90 mal für die spanischen Jugend- und Juniorenauswahlmannschaften auflief, gilt neben seine Qualitäten in der Offensive als abwehrstark und unterschrieb einen Vertrag bis zum 30. Juni 2016. Sorrentino spielte 2012/13 bereits eine halbe Saison beim TBV Lemgo, ging dann aber aus privaten Gründen zurück in sein Heimatland.


Routinier Spatz verlängert vorzeitig

Dazu passt, dass auch Michael Spatz (31) seinen Vertrag vorzeitig bis 2017 verlängert hat. Ursprünglich wäre der Vertrag des Rechtsaußens nur beim einem Aufstieg weitergelaufen. "Wir sind froh, dass Michael uns auch so weiter die Treue hält und dabei sein will, wenn wir nächste Saison das Projekt Wiederaufstieg angehen", sagt Geschäftsführer Andreas Klein.

Die neue Mannschaft soll dann die Handschrift von Trainer Maik Handschke tragen. Der ist jetzt erst einmal froh über die ersten Verstärkungen. Sorrentino entspreche genau wie Prokopec dem Anforderungsprofil, in Abwehr und Angriff einsetzbar zu sein. "Von ihrer Erfahrung sollen unsere jungen Spieler profitieren", sagt Handschke. Priorität bei den weiteren Personüberlegungen genießt nun eine Verlängerung des Vertrages mit Spielmacher Chen Pomeranz.