Nordhorn-Lingen schafft nach der Pause höchsten Heimsieg - Verjans und Jahns nicht zu stoppen - Handball - Handball-M Zweite Liga - Artikel - Handballwoche
Nordhorn-Lingen schafft nach der Pause höchsten Heimsieg

Verjans und Jahns nicht zu stoppen

Dass die HSG Nordhorn am Ende mit 38:33 gegen den VfL Bad Schwartau den höchsten Heimsieg dieser Saison feiern würde, danach hatte es bis zum 17:18-Pausenstand überhaupt nicht ausgesehen. Nach einer völlig ausgeglichenen ersten Halbzeit steigerten sich nach dem Wechsel aber die Gastgeber.

Vor allem in der Abwehr wurde nun besser zugepackt und in Björn Buhrmester, der nach 15 Minuten Helge Rigterink im Tor abgelöst hatte, hatte die HSG Nordhorn einen starken Rückhalt. Dazu trafen Nicky Verjans, der zwölf tolle Tore erzielte, und Michael Jahns, er "netzte" elf Mal, nach Belieben gegen die Marmeladenstädter. Noch besser traf nur der Schwartauer Dennis Tretow (15/6).

Während die HSG als Einheit immer besser zusammen fand, verlor der VfL nach der Pause vor allem in der Abwehr mehr und mehr den Faden. Auch im Angriff ging immer weniger zusammen bei den Schwartauern, was gut an der Bilanz von Jan Schult abzulesen ist, der seinen sieben Treffern vor der Pause nur noch zwei nach dem Wechsel folgen ließ.