Neuling VfL Potsdam will robuster daherkommen - Zum offiziellen Saisonauftakt am 20. August kommt Russlands Pokalsieger Astrachan - Handball - Handball-M Zweite Liga - Artikel - Handballwoche
Neuling VfL Potsdam will robuster daherkommen

Zum offiziellen Saisonauftakt am 20. August kommt Russlands Pokalsieger Astrachan

Die Alten geben immer noch den Ton an, aber die Youngster sollen frühzeitig herangeführt werden. Mit Ehrgeiz, Spielfreude und einem ausgeglichenen Kader will Zweitliga-Aufsteiger VfL Potsdam nicht nur die Lippen spitzen, sondern diesmal länger als nur eine Saison (2006/07) die Melodie in der zweithöchsten Klasse mitpfeifen. Die zweite Bewährung beginnt am 5. September mit einem Heimspiel gegen den Dritten der Vorsaison, den ASV Hamm.

Mit Schlagsahne wurden die drei 17- und 18-jährigen Eigengewächse von der Potsdamer Sportschule Torwart Matthias Frank sowie Marvin Sommer und Robert Takev beim einwöchigen Trainingslager im Erzgebirge "rasiert". Dann mussten sie mit einem Cocktail aus Gemüsesäften und Gewürzen im Mund Kraftübungen absolvieren und schließlich ein Lied ,,gurgeln". Sie bestanden den "Aufnahmetest" in der Mannschaft. Der übrige Aufenthalt im einstigen Höhentrainingszentrum der DDR-Spitzensportler auf 900 Meter Höhe im Sportpark Rabenberg bestand aus knüppelharter Arbeit. Denn Peter Melzer weiß, wo die Havelstädter am meisten der Schuh drückt: In punkto Robustheit waren dem Team bisher Grenzen gesetzt. "Athletisch ist noch eine Menge zu tun bis zum Punktspielauftakt", sagte der VfL-Coach.

Melzer geht das Unternehmen ,,Zweite Bundesliga" langfristig an. Die Einbeziehung der Talente von der Sportschule sind Teil des Gesamtkonzeptes. Er finde es toll, "diesen jungen, hungrigen Spielern eine Perspektive zu bieten". Dann könne man zwar aufgrund der mangelnden Erfahrung auch mal ein Spiel unglücklich verlieren. "Aber das ist allemal besser, als irgendwelche Zugereiste zu bezahlen, die nur die Hand aufhalten."

Noch aber müssen es die etablierten Spieler richten. Beim 45:36-Erfolg im Test gegen den künftigen Klassenkonkurrenten Post Schwerin waren die langgedienten Victor Pohlack mit acht und Enrico Bolduan mit sieben Treffern die besten Schützen. Den Gästen war die intensive Vorbereitung anzumerken. "Die Jungens sind kaputt", bemerkte Schwerins Trainer Dirk Beuchler, der die Mannschaft erst Anfang Juli übernommen hatte. Ähnliche Qualen durchlitten auch die Potsdamer: "Wir haben in den vergangenen Wochen geknüppelt ", so Melzer.

Einen Tag nach dem Schwerin-Spiel, an einem Sonntag, bat der VfL-Trainer die Akteure gleich zu zwei Trainingseinheiten auf das Parkett. Eine Sommerpause gab es nicht. Von Urlaubern abgesehen, standen die Aktiven ständig im Training, unter ihnen die beiden Neuen, Linkshänder Lasse Kohnagel (SG Flensburg-Handewitt II/22) sowie Kreisläufer Alexander Urban (EHV Aue/29). Rückraumspieler Bolduan konstatierte nach einer harten Vorbereitungswoche: "Wir sind auf einem guten Weg."

Am 20. August bietet der VfL seinen Fans einen Kracher. Zum offiziellen Saisonauftakt gastiert der russische Pokalsieger und Vizemeister Zarja Kaspija Astrachan um 19.30 Uhr in der Sporthalle Heinrich-Mann-Allee.

Für die neue Saison haben die Potsdamer die Eintrittspreise angehoben. Die normale Eintrittskarte kostet künftig neun Euro. Das ist der niedrigste Wert in der Liga, den sonst nur noch der ASV Hamm und HSV Hannover bieten. Die meisten Vereine verlangen mehr. Bei den Saisondauerkarten (100 Euro) bleibt der VfL generell unter dem Preisniveau der Konkurrenz.