VfL Gummersbach

Die 77 Tage-Bilanz von Geschäftsführer Frank Flatten

Herr Flatten, Sie sind jetzt 77 Tage im Amt wie sieht ihr Zwischenfazit aus?

Frank Flatten: Es ist schwer ein positives Zwischenfazit zu ziehen. Sportlich sind wir sehr gut gestartet, haben jetzt durch Verletzungsprobleme den Faden ein wenig verloren. Wir haben viele Spiele aber auch unglücklich verloren und im Spiel gegen die Rhein-Neckar Löwen auch noch Leistungsträger Kentin Mahé. Sportlich sind wir aber im Soll dabei könnten wir aber eigentlich mehr erwarten wollen. Alles Andere muss sich erst noch finden, weil wir hier über Monate alles haben Brach liegen lassen. Wir arbeiten gerade die alten Probleme etwas auf, um mit einem vernünftigen Konzept in die Zukunft zu schauen.

Was sind die größten Baustellen die jetzt Priorität haben?

Ich habe den Eindruck, dass hier viele Dinge schon sehr lange liegen geblieben sind. Warum das so ist kann ich nicht beurteilen aber ich weiß, dass ich viele Baustellen aus der Vergangenheit anpacken und schließen muss. Das führt oft auch zu einer gewissen Unzufriedenheit, weil darunter auch unangenehme Themen sind. Aber die Hauptaufgabe ist es, hier ein System zu entwickeln, das akzeptiert wird. Wir müssen einen Weg einschlagen der für den VfL gesund ist, aber gleichzeitig die Sportart in den Vordergrund stellt. Das ist ein Spagat, denn Geld wirft Tore und haben wir viel Geld stehen wir sportlich besser da und der Zuspruch ist größer. Aber Geld haben wir bekanntlich wenig demensprechend haben wir hier arge Probleme uns professionell aufzustellen.

Sie waren lange Zeit in Düsseldorf tätig sind jetzt nach Gummersbach gekommen, wie groß war der Kulturschock?

Ein Kulturschock war es eigentlich nicht. Der größte Unterschied für mich ist, dass man sich hier in Gummersbach sehr mit dem VfL identifiziert und die Bereitschaft besteht, für den Verein etwas zu tun. Aber Gleichzeitig ist hier auch eine Erwartungshaltung zu spüren, die ich so aus Düsseldorf nicht kenne. Was mich sehr freut ist, dass wir hier ein großes Backup haben an Personen, die sich einbringen möchten. Auf der anderen Seite muss man aber hier regulativ eingreifen, weil zu viele Köche bekanntlich den Brei verderben. Da gilt es jetzt eine vernünftigen Konsens zu finden und den VfL Gummersbach so zu positionieren das es Positives bringt.

Wie ist ihr Kontakt mit den Fans und wie hat sich das Verhältnis entwickelt?

Meine erste Botschaft war: Ich komme zum VfL und ich stehe zum VfL und habe von mir aus den Kontakt gesucht und habe viele Dinge mitaufgenommen. Ich versuche die Sicht der Fans zu verstehen und Änderungen herbeizuführen. Aber die Fanclubs müssen auch immer wieder auf uns zu gehen und weitere Wünsche äußern. Leider fehlt mir oft die Zeit mich noch mehr unter die Fans zu mischen, denn für mich ist das ein wichtiger Input zu erfahren was gut und was schief läuft. In der Zukunft werden wir das aber noch weiter miteinander verzahnen.

Wie reagiert der Verein aktuell auf die beiden Ausfälle von Kentin Mahé und Christoph Schindler?

Wir haben schon vor der Saison erkannt, dass der Kader zu schmal ist. Wir haben nur zwei Spieler im Innenblock und uns ist bekannt wenn einer von beiden ausfällt haben wir eine Probleme. Jetzt müssen wir auf Christoph Schindler länger verzichten und Kentin Mahé fällt sogar drei bis vier Monate aus. Natürlich wird der Ruf nach Verstärkungen laut. Aber wenn nichts in der Tasche ist, kann man auch nichts aus der Tasche herausholen. Unser Etat ist mehr als strapaziert und daher können wir, Stand heute, keine Verpflichtungen tätigen. Wenn ein weiterer Partner gefunden wird der uns das finanziell ermöglicht ändert sich die Situation natürlich. Auch wenn die Abstiegsgefahr zu groß werden sollte, sind wir gezwungen die Sache zu überdenken.

Wie gehen Sie mit der  traditionell hohen Erwartungshaltung in Gummersbach um?

Hier muss man die Erwartungshaltung sehr ernst nehmen. Natürlich frage ich mich wie man dieser Erwartungshaltung gerecht werden kann. Eins steht für mich fest: Der VfL hat von der Etatgröße den Anspruch auf einen weit einstelligen Tabellenplatz. Was hier in der Vergangenheit aus dieser finanziellen Situation gemacht wurde, da müssen sich Andere hinterfragen lassen. Gerade die Frage warum da nicht mehr herausgekommen ist, als die Situation die ich hier vorgefunden habe. Mittelfristig gehört der VfL Gummersbach immer noch in die Spitze der Liga, darauf müssen wir hinarbeiten, aber vorrangiges Ziel muss sein transparent zu arbeiten, seriös zu arbeiten und im Rahmen seiner Möglichkeiten zu arbeiten. Wir müssen alle Kräfte bündeln und viele Dinge einfach mal streichen die sich hier entwickelt haben, aber eigentlich gar nicht so berechtigt sind.

Eine Baustelle ist auch die neue Tribüne, die der VfL Gummersbach vor der Saison aufbauen musste. Welche Probleme außer den regelmäßigen Aufbaukosten zieht diese mit sich?

Im Spiel gegen die Rhein-Neckar Löwen sind zwei Spieler in die Tribüne auf einen Zuschauer gefallen. Diese Zustände müssen verändert werden. Doch wir haben die Auflage von der DKB Handball-Bundesliga bekommen die Tribüne aufbauen zu müssen, obwohl sie meiner Meinung nach viel zu nah am Spielfeld steht. Die ersten zwei Reihen aus Sicherheitsgründen zu sperren können wir uns rein wirtschaftlich nicht leisten. Dieses schwierige Thema wird weiter bearbeitet und wir versuchen in Zusammenarbeit mit der HBL eine bessere Lösung im Sinne des Sports zu finden.

Wo steht der VfL nach der Saison?

Der Tabellenplatz ist mir gerade egal. Die Hauptsache ist, dass wir nicht in den Abstiegsstrudel geraten. Wir müssen in der Liga bleiben mit allem was geht. Mein Erfolg wäre es, wenn die Bürger in der Region das Bausteinkonzept unterstützen. Einfach für 99 Euro einen Baustein für die neue Arena kaufen, so dass wir hier eine Basis finden gemeinsam in die Zukunft zu schauen. Ich wünsche mir, dass für die neue Arena möglichst frühzeitig so viele Dauerkarten wie möglich verkaufen werden. Dann kann ich planen und eine demensprechend gute Mannschaft für die nächste Saison auf die Beine stellen.

KOMMENTARE

Maryam, 08.03.14, 19:21 Uhr
Felt so hopeless looking for answers to my qusiteons...until now. mehr »
altinho, 16.11.12, 17:31 Uhr
Flatten und Gummersbach - das scheint ja zu passen. Soweit ich mich erinnern kann, hat Hr. Flatten auch schon die eine mehr »
Alle Kommentare lesen (2)
Was meinen Sie? Schreiben Sie Ihre Meinung.
  • E-Mail-Adresse und Namen
    merken
  • (*Pflichtfelder; E-Mail-Adresse
    wird nicht veröffentlicht)
  • Kommentar absenden