HSG Wetzlar

Klimovets-Einsatz kostet zwei Punkte

Jagel, 23.02.12, 14:10 Uhr
Wenn ich lese, Wetzlar zu bestrafen sei nicht rechtens, dann kann ich nur empfehlen, die Bestimmungen einmal genau zu lesen. Klimovets hat nicht für sich sondern für den Verein Wetzlar gespielt. Es ist doch legitim, wenn sich Klimovets bzw. Wetzlar bei der SG Haslach vergewissert hätten, ob eine Spielerlaubnis vorliegt. Wir reden doch hier von "Profis" und nicht "Amateuren"!
Gajus julius, 21.02.12, 17:44 Uhr
Den Verein HSG Wetzlar mit Punktabzug zu bestrafen ist nicht rechtes.
Im Urteilsspruch spricht man von grob fahrlässigem Verhaltens des Vereins, was schwer zu beweisen ist, wenn überhaupt trifft das nur für Spieler Klimovets zu, wenn er seinem neuen Verein die vorherige Spielgenehmigung verschwiegen haben sollte. Der HSG Wetzlar ist dringend zu raten Einspruch einzulegen und die nächste Instanz anzurufen.

KOMMENTARE

Was meinen Sie? Schreiben Sie Ihre Meinung.
  • E-Mail-Adresse und Namen
    merken
  • (*Pflichtfelder; E-Mail-Adresse
    wird nicht veröffentlicht)
  • Kommentar absenden