DKB Handball-Bundesliga

THW-Kiel-Stars nach 51 Spielen wieder besiegt

Kenneth, 12.12.12, 13:45 Uhr
Hach war das schön. Da sieht man, dass auch sogenannte "Übertrainer" in einigen Phasen keinen Einfluß mehr nehmen können. Kiel lebt derzeit von Jicha. Spielerische Elemente kommen höchstens von Palmarsson, ansonsten ist das derzeit eine Klasse schwächer, als letztes Jahr....wobei es trotzdem zur Meisterschaft reichen wird. Glückwunsch an Pelle und sein Team, einfach clever und gut zu Ende gespielt.
Chrissy aus Kiel, 11.12.12, 18:50 Uhr
Per Sandström war unmenschlich / übermenschlich!!! Und wie er sich selbst gefreut hat... :) Abgesehen vom unerfreulichen Rest des Spiels, war es eine Freude ihm zuzusehen.
Hut ab und Gratulation an Melsungen. Verdienter Sieg.
Nun hört hoffentlich endlich dies Gesabbel von den "unschlagbaren Kielern" auf. Das konnt´ ja keiner mehr hören.
Auch wenn der THW sich bis zu einem Gewissen Grad selbst geschlagen hat, haben die Melsunger ja gezeigt, wie es geht... Ich fand die Auszeit-Ansagen von Michael Roth faszinierend und es zeigt... Psycho-Zeug ist doch ein Faktor...!
G. Hellmuth, 11.12.12, 12:45 Uhr
Die waren etwas platt, die Zebras. Also will mal sagen: nicht ganz so spritzig, haben die Abwehr nicht ausreichend in Bewegung bringen können und haben viel verballert. Offenbar haben sie sich auf dieses Spiel nicht richtig eingestellt.

Da bekommt man erzählt, dass man Ansprachen positiv formulieren muss und das Wort Angst gar nicht erst erwähnen sollte, lauter so Psycho-Zeuch ausm Lehrbuch von Bambi und Klopfer…
Die Melsungener waren halt „aus anderem Holz geschnitzt“.
KleinerLöwe, 10.12.12, 17:18 Uhr
Glückwunsch an die Turner! Die Zebras sind nicht nur in der CL, sondern auch in der HBL schlagbar. Und wie geht das? "Habt keine Angst vor dem Gewinnen!", wie MT-Trainer Roth in der Auszeit zu vernehmen war.

Variable Abwehr + überragender Torhüter + geduldig vorgetragene Angriffe = 29:25 Erfolg nach einem 12:16-Halbzeit-Rückstand, somit wurde Kiel in der zweiten Halbzeit mit 17:9 in eigener Halle demontiert. Zeitweise sah es zwar so aus, dass der THW doch noch die Kurve kriegt (nach 18:21 Anschluss beim 20:21), aber die MT hat eben die Nerven behalten.

Jicha + Narcisse allein konnten es nicht richten, selten wurden Ahlm + Zeitz so gut aus dem Spiel genommen, Vujin hat, wenn man Angriff + Abwehr zusammen nimmt, nichts gerissen, die Torhüter waren auch kein Faktor. Im Positionsspiel sind die Zebras seit jeher nicht die Besten, und wenn dann keine one-man-show startet, nun, dann gehen selbst die Kieler ausnahmsweise als Verlierer vom Platz.

Klar, dass der THW trotzdem souverän Meister wird, aber die anstehenden Abgänge von Ahlm, Omeyer + ggf. Narcisse müssen erst einmal kompensiert werden. Da wartet noch eine Menge Arbeit auf die Verantwortlichen.

KOMMENTARE

Was meinen Sie? Schreiben Sie Ihre Meinung.
  • E-Mail-Adresse und Namen
    merken
  • (*Pflichtfelder; E-Mail-Adresse
    wird nicht veröffentlicht)
  • Kommentar absenden