EHF Champions League

Romero rettet Füchse: Acht Tore gegen Zagreb

Dank eines überragenden Iker Romero stehen die Füchse Berlin ganz dicht vor dem Erreichen des Achtelfinals in der Handball-Champions-League. Der spanische Rückraumschütze traf beim 29:27 (12:13)-Sieg gegen HC Croatia Zagreb achtmal.

Die Gastgeber fanden sofort Bindung zum Spiel - aggressiv in der Abwehr und effizient in der Offensive präsentierte sich der Hauptstadtclub. So setzten sich die Berliner über die Station 4:1 (8. Minute) zwischenzeitlich auf 11:6 (20.) ab. Durch den Sieg steht der Bundesliga-Dritte weiter auf Platz zwei der Gruppe D.

Doch anschließend folgte der Einbruch. Die Füchse blieben zehn Minuten ohne eigenen Treffer. Ideen- und planlos agierten die Hausherren in dieser Phase. Ganz anders die Gäste: Schnörkellos suchten sie den Abschluss. Mit sieben Treffern in Serie drehten sie den Rückstand in eine 13:11-Führung (30.).

In den zweiten 30 Minuten sahen die Zuschauer ein Spiel auf Augenhöhe, in dem beiden Teams immer wieder Fehler unterliefen. Fast keine Schwächen zeigte Romero. Der Weltstar, der erst zur zweiten Halbzeit eingewechselt wurde, traf nach Belieben und war ein Garant dafür, dass sein Team in der 45. Minute mit 21:20 in Front lag und am Ende den vierten Saisonsieg im fünften Spiel der Königsklasse feierte.