HSV Hamburg - TBV Lemgo - Hamburg ist zum ersten Mal seit fünf Jahren wieder Spitzenreiter - 34:25 - HSV erteilt Lemgo eine Lektion - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
Hamburg ist zum ersten Mal seit fünf Jahren wieder Spitzenreiter

34:25 - HSV erteilt Lemgo eine Lektion

Der HSV Hamburg ist zum ersten Mal seit fünf Jahren wieder Tabellenführer. Durch das 34:25 (15:10) beim TBV Lemgo behaupteten die Hanseaten ihre weiße Weste und stürmten mit 12:0-Zählern an die Bundesliga-Spitze – erstmals seit November 2004.

Den Grundstein legten die Gäste in der Lipperlandhalle durch ihre starke Deckungsleistung vor dem starken Torhüter Johannes Bitter. Mit ihrer aggressiven, aber fairen 3-2-1-Abwehr zogen sie dem sonst starken TBV-Rückraum von Beginn an konsequent den Zahn. Über 7:3 (10.) und 10:4 (16.) und 14:8 (26.) setzten die Gäste sich schon vor der Pause deutlich ab.

Vori trifft zehnmal

Im Angriff nahmen die Gäste Lemgo vor allem mit dem Spiel über Kreisläufer Igor Vori auseinander: Der Kroate erzielte schon bis zum Seitenwechsel sechs Treffer, am Ende waren’s zehn. Und immer, wenn der TBV versuchte, für Vori die Räume eng zu machen, traf Marcin Lijewski aus dem Rückraum.

Auch in der zweiten Halbzeit das gleiche Bild: Die flexible HSV-Abwehr ließ dem Angriff der Gastgeber, allen voran Mimi Kraus und dem völlig indisponierten Holger Glandorf, mit sauberer Deckungsarbeit keinen Spielraum. Und (fast) alles, was durchkam, wurde Beute des immer besser werdenden ‚Jogi‘ Bitter. Einziger Lichtblick war noch Florian Kehrmann, der erneut als Kreisläufer einspringen musste.

Auf der anderen Seite wehrten sich die Ostwestfalen nur einige Male mit unsauberen Abwehraktionen. So wurde auch Pascal Hens gleich nach seiner Einwechslung übel attackiert – ein Ausdruck von Lemgos Hilflosigkeit. Nach der 27:16-Führung (47.) des HSV suchte der TBV sein Heil in doppelter Manndeckung, auch keine Lösung an diesem für Lemgo katastrophalen Abend.

Das Spiel in der Statistik

TBV Lemgo – HSV Hamburg 25:34 (10:15)
TBV Lemgo:
Galia, Lichtlein; Kraus (4), Ilyes (2), Preiß (2), Glandorf, Binder, Kehrmann (7), Mocsai (2), Hermann (1), Schmetz (5/4), Strobel (1), Kubes (1).
HSV Hamburg: Bitter, Sandström; Duvnjak (3), Jansen (3), Lackovic, Flohr (3), Vori (10), G. Gille (4), Lindberg (4/3), K. Lijewski (2), M. Lijewski (5).
Zuschauer: 4.950 (ausverkauft). - Schiedsrichter: Fleisch/Rieber. - Zeitstrafen:  8:6 Minuten. - Siebenmeter: 5/4:3/3.