DHC Rheinland - TSG Friesenheim - Abstiegskampf pur - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
 

Abstiegskampf pur

"Das war echter Abstiegskampf", stellte DHC-Coach Kai Wandschneider nach der mit großer Emotion ausgetragenen Begegnung fest. Einer überzog allerdings völlig: Christian Dissinger streckte Fabian Böhm in der 38. Minute nieder und konnte noch froh sein, dass die Schiedsrichter nur die Rote Karte zeigten. Damit war der Friesenheimer Rückraum weiter geschwächt, denn bereits in der zehnten Minute konnte Andrej Kogut aufgrund einer Verletzung im rechten Fuß nicht mehr weitermachen. Bis zu diesem Zeitpunkt war die Partie völlig offen - vor allem weil Dissinger mit seinen immer gleichen Würfen erfolgreich war. Die Dormagener Deckung stellte sich aber auf ihn ein und hatte auch den nimmermüden Kreisläufer Evgeni Pevnov weitestgehend im Griff. Da Torhüter Jens Vortmann seine gute Form der letzten Wochen hinter der beweglichen Deckung bestätigte und das schnelle Spiel über die Außen Daniel Wernig und Michiel Lochtenbergh gut funktionierte, setzte der DHC sich zunehmend ab und ging mit der komfortablen 16:10-Führung in die Kabine.

Dieser Vorsprung war allerdings noch keine Sieggarantie. Denn "Friesenheim hat sich nie aufgegeben", schickte Wandschneider ein Kompliment auch an die Gäste, die mehrfach bis auf drei Tore herankamen - was nicht zuletzt an der stärker werdenden Leistung der Torwarte Kevin Klier und Vladimir Bozic in den zweiten 30 Minuten lag. Einer, den kaum jemand auf der Rechnung hatte, rückte schließlich in die Rolle des Matchwinners: Kreisläufer Michael Wittig nutzte seine Chancen und traf in der letzten Viertelstunde gleich dreimal.

Und als Youngster Daniel Schlingmann die Erfolgsserie von Benjamin Matschke bei Würfen von der Siebenmeterlinie beendete, kannte die Begeisterung im Sportcenter keine Grenzen.

Der erkrankte Trainer Thomas König hatte nach dem Abpfiff kaum mehr eine Stimme und schickte Frank Eckhardt zur Pressekonferenz. Und der stellte unmissverständlich nach dem weiterhin im Raum stehenden Bundesliga-Rückzug des DHC Rheinland fest: "Wir haben nicht verloren, um die Punkte am grünen Tisch wieder zurückzubekommen."