HSG Düsseldorf - HSG Düsseldorf verpflichtet Ex-Nationalspieler Jan Hendrik Behrends - Abstiegskampf statt Champions League - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
HSG Düsseldorf verpflichtet Ex-Nationalspieler Jan Hendrik Behrends

Abstiegskampf statt Champions League

In der Champions League hofft die HSG Düsseldorf die Lösung für ihr Problem im rechten Rückraum gefunden zu haben. Der Bundesliga-15. hat kurzfristig Ex-Nationalspieler Jan Hendrik Behrends vom Schweizer Meister GC Amicitia Zürich verpflichtet.

Der 30-jährige Linkshänder hatte erst in den vergangenen zehn Tagen bei den beiden klaren Niederlagen der Eidgenossen in der ‚Königsklasse‘ gegen den THW Kiel (24:42, 26:34) mit insgesamt 15 Treffern überzeugt. In Düsseldorf soll Behrends Andrej Kurchev ersetzen, der sich vor drei Wochen beim Lehrgang der weißrussischen Nationalmannschaft einen Kreuzbandriss zugezogen hatte und wohl bis Saisonende ausfällt, und erhält einen Vertrag bis Ende der Saison 2010/2011.

Kennt den Abstiegskampf

„Ich freue mich, dass wir ihn holen konnten“, sagte HSG- Manager Frank Flatten über den geglückten Transfer. „Er ist unser Wunschkandidat, er kennt die Bundesliga und den Abstiegskampf.“ Seine Karriere begann Jan Hendrik Behrends bei der SG PS/WHV Wilhelmshaven, wo er von 1997 bis 1999 spielte. Danach zog es den Spieler mit der Nummer 27, die er auch bei der HSG Düsseldorf tragen wird, für zwei Jahre zur SG VTB Altjührden (2. Bundesliga Nord), ehe er zur SG Wallau/Massenheim in die 1. Liga wechselte.

Am 25. November 2003 gab er gegen Österreich in Linz sein Länderspiel-Debüt. Insgesamt absolvierte Behrends 16 Spiele für die DHB-Auswahl, in denen er 25 Treffer erzielte. 2005 kehrte Behrends nach Wilhelmshaven zurück, ehe er dann 2007 nach Zürich wechselte, wo er 2008/2009 mit Amicitia Schweizer Meister sowie Cup- und Supercupsieger wurde. „Ich bin glücklich, dass mir die HSG Düsseldorf das Vertrauen schenkt und ich freue mich auf meine Rückkehr nach Deutschland und in die Handball-Bundesliga. Düsseldorf hat sich positiv entwickelt, ich freue mich auf die neue Aufgabe.“