TBV Lemgo - HBW Balingen-Weilstetten - TUS N-Lübbecke - TSV Hannover-Burgdorf - Lübbeckes Torhüter trifft zweimal beim Sieg gegen Balingen - Aufsteiger Burgdorf entzaubert Lemgo - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
Lübbeckes Torhüter trifft zweimal beim Sieg gegen Balingen

Aufsteiger Burgdorf entzaubert Lemgo

Mit 25:26 (13:15) unterlag der TBV Lemgo dem Aufsteiger TSV Hannover-Burgdorf. Der TuS N-Lübbecke bestätigte dagegen beim 32:24 (18:11) gegen HBW Balingen-Weilstetten seinen Aufwärtstrend.

Den ersten Treffer in der mit 4.400 Zuschauern ausverkauften AWD-Hall erzielte Piotr Przybecki zum 1:0 für Hannover. Jan-Fiete Buschmann ließ das 2:0 folgen, zu unkonzentriert agierte der TBV Lemgo in dieser Anfangsphase und Przybecki traf zum viel umjubelten 3:0 (4.). Michael Kraus war es, der den Bann für den TBV brach und vom Siebenmeterpunkt zum 1:3 einnetzte. Doch bis zur 7. Minute zogen die Hausherren bis auf 5:1 davon, der TBV war einfach nicht im Spiel angekommen.  Beim 7:8 (16.) war der TBV endlich im Spiel angekommen. Doch Hannover hielt zunächst den knappen Vorsprung. Michael Kraus traf kurz vor der Halbzeitsirene noch zum 13:15, einmal mehr vom Siebenmeterpunkt.

Unmittelbar nach der Pause hatte der TBV die Chance auf den ersten Treffer, doch Kraus scheiterte vom Siebenmeterpunkt am starken Nenad Puljezevic im TSV-Tor. Und so waren es die Hausherren, die vorlegten, Lehnhoff erzielte das 16:13. Dank Galia schien der TBV doch noch auf die Siegerstraße einbiegen zu können. Doch auch der Tscheche war machtlos, als Jonsson zum 23:21 (53.) vom Siebenmeterpunkt aus traf. Schmetz gelang vom Punkt zwar das 24:25 (57.),  Galia war es erneut zu verdanken, dass sich die nächste Chance zum Ausgleich bot, doch Puljezevic zog dem TBV-Angriff einmal mehr den Zahn, gut 30 Sekunden waren nun noch zu spielen. Lehnhoff auf Außen traf zum 26:24, die Partie war entschieden. Einziger Wermutstropfen: Marc Hohenberg verletzte sich schwer am Knie. Verdacht auf Kreuzbandriss.

Der TuS N-Lübbecke bestätigte seinen Aufwärtstrend. Nach dem Sieg im Pokal bei Zweitligist HG Erlangen setzten sich die Lübbecker vor heimischem Publikum ungefährdet gegen Balingen-Weilstetten durch. Vor allem Michal Jurecki und Alexandros Alvanos bekamen die Gäste nicht in den Griff, das Gespann erzielte zusammen fünfzehn Treffer. Bereits beim 10:3 war nach einer Viertelstunde die Vorentscheidung gefallen. Selbst TuS-Torhüter Nikola Blazicko trug sich zweimal in die Torschützenliste ein: Er nutzte, dass das HBW-Tor leer war, weil die Schwaben versuchten, mit sieben Feldspielern zum Torerfolg zu kommen.

Die Statistik:

TuS N-Lübbecke - HBW Balingen-Weilstetten 32:24 (18:11)
Lübbecke:
Blazicko (2), Bartsch, Felixsson (1), Siodmiak (3), Hansen (1), Jurecki (8), Tluczynski (5/1), Tesch (2), Wiese, Rui, (1), Niemeyer (2), Alvanos (7), Putera, Remer. 
Balingen: Marinovic, Zoubkoff; Lobedank (1), Herth (5/3), Sauer (1), Wilke (4), Ettwein (1), Strobel (3),Oelze (3/2), Temelkov, Bürkle (2), Müller (3), Wagesreiter (1).
Zuschauer: 1.994. - Schiedsrichter: Schulze/Tönnies. - Zeitstrafen: 10:8 Minuten. - Siebenmeter: 1/1:7/5.

TSV Hannover – Burgdorf – TBV Lemgo 26:25 (15:13)
TSV Hannover-Burgdorf:
Meyer, Puljezevic; Przybecki (8), Jonsson (3/1), Habbe (3), Jurdzs, Buschmann (2), Stelmokas, Lehnhoff (4/1), Hohenberg (2), Rydergard, Brack, Bedzikowski (1), Friedrich (3).
TBV Lemgo: Galia, Lichtlein; Kraus (6/2), Bechtloff (1), Glandorf (1), Schmetz (3), Kehrmann (2), Mocsai (2), Strobel (1), Hermann (7), Svavarsson (2), Geirsson, Kubes.
Zuschauer: 4.100. – Schiedsrichter: Moles/Pittner. – Zeitstrafen:  6:6 Minuten. – Disqualifikation: Kubes (47., nach der dritten Zeitstrafe). - Siebenmeter: 2/2:3/2.