SG Flensburg-Handewitt - HBW Balingen-Weilstetten - Flensburgs Sieg nicht so klar wie die Fans erwarten - Balingen ist besser als sein Tabellenplatz - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
Flensburgs Sieg nicht so klar wie die Fans erwarten

Balingen ist besser als sein Tabellenplatz

Nach drei Punktspiel-Niederlagen in Folge hat die SG Flensburg-Handewitt wieder in die Erfolgsspur gefunden. Der Beifall der rund 6.000 Zuschauer für das Gastgeber-Team fiel nach dem Schlusspfiff allerdings spärlich aus. Sie hatten sich einen wesentlich höheren Erfolg als das 33:29 gegen den Tabellenvorletzten HBW Balingen-Weilstetten erhofft.

Doch die SG hatte es durch viele Wechsel nach einer 24:13-Führung in der 37. Minute versäumt, etwas für ihre Tordifferenz zu tun. Es war viel Sand im Getriebe bei den Gastgebern nach der zweiwöchigen Pause - ähnlich wie zuletzt bei den Spitzenteams aus dem Norden Kiel und Hamburg. "Ich bin nicht zufrieden. Die Abwehrleistung war okay. Im Angriff müssen wir besser spielen", sagte SG-Trainer Per Carlén, der zwei Wochen auf Lasse Boesen verzichten muss, der sich einen Muskelfaserriss in der Wade zugezogen hat.

Zu wenig Druck aus dem Rückraum

Der Ausfall des Halblinken bereits nach 17 Minuten hatte auf das Spiel jedoch wenig Einfluss. Bis dahin hatten die Süddeutschen mit viel Disziplin und sehr langen Angriffen das Tempo erfolgreich verschleppt und die Flensburger nicht ins Spiel kommen lassen. Das Team von Dr. Rolf Brack hatte sogar 3:1 geführt und beim Ausscheiden von Boesen lediglich mit 7:8 in Rückstand gelegen, weil die SG im Angriff im Angriff zu statisch agierte und zu wenig Druck aus dem Rückraum entwickelte.

20 gute Minuten im Anschluss reichten, um die Partie vorzeitig zu entscheiden. In einem Zwischenpsurt zog Flensburg über 12:7 und 14:8 bis zum Wechsel auf 18:11 davon - dank einesw starken Johan Sjöstrand im Tor, der vor der Pause zehn Würfe abwehrte. Nach den ersten sieben Minuten der zweiten Hälfte stand es 24:13. Das Spiel war gelaufen.

Danach wechselte Trainer Per Carlén munter durch, was dem Spielfluss seiner Mannschaft jedoch nicht gut tut. Balingen nutzte die Fehler und machte sich nach 60 Minuten mit einem respektablen Resultat wieder auf die Heimreise.