TV Großwallstadt - HSG Ahlen-Hamm - 1. Spieltag - Biegler-Team besiegt Aufsteiger - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
1. Spieltag

Biegler-Team besiegt Aufsteiger

Nach wochenlanger Vorbereitung fiel am Freitagabend für den TV Grosswallstadt der Startschuss zur Saison 2010/11. Im nordrhein-westfälischen Hamm traf die Biegler-Truppe in der MaxiparkArena auf die Mannschaft der HSG Ahlen-Hamm.

Der Aufsteiger erwischte vor heimischer Kulisse einen guten Start in die erste Begegnung in der Königsklasse und konnte sich bis zur 10. Spielminute mit 5:1 Toren absetzen. TVG-Coach Michael Biegler nahm bereits nach knapp 7 Minuten eine Auszeit und stellte seine Mannen neu ein, doch die Hausherren behielten weiterhin die Oberhand. Kreisläufer Joakim Larsson leitete in der 17. Minute die Wende ein und der TVG-Zug nahm mehr und mehr Fahrt auf. Sieben Minuten vor dem Halbzeitpfiff waren die Großwallstädter mit ihrem 9. Treffer, der von Steffen Weinhold erzielt wurde, bis auf ein Tor herangekommen und HSG-Trainer Jens Pfänder zog die grüne Karte. Michael Spatz gelang kurz darauf der Ausgleich zum 12:12 und Oliver Köhrmann brachte mit seinem dritten Treffer seine Farben erstmals in Führung. Keeper Marcus Rominger, der in der 11. Minute für Mattias Andersson aufs Feld gekommen war, parierte nacheinander zwei Bälle und die Teams verabschiedeten sich mit einem 14:14-Zwischenstand in die Kabinen. 

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts lieferten sich beide Mannschaften einen offenen Schlagabtausch und die 2.738 Zuschauer stellten sich auf 30 spannende Minuten ein. Der HSG gelang es wieder mit drei Toren in Führung zu gehen und TVG-Trainer Biegler legte erneut frühzeitig die grüne Karte auf den Tisch, um den Lauf des Gegners zu stoppen. In der 42. Minute markierte Michael Spatz den Treffer zum 20:20-Ausgleich und netzte 120 Sekunden später zur 22:21-Führung ein. Die Nordrhein-Westfalen nahmen ihre Auszeit und der Großwallstädter Übungsleiter nutzte dies, um seine Mannschaft umzustellen. Steffen Weinhold wechselte auf die Mitte, jedoch holte die HSG auf und übernahm wieder die Führung. Für den 24:24-Ausgleich in der 50. Minute sorgte erneut Michael Spatz, diesmal durch einen verwandelten Siebenmeter. Danach entwickelte sich die Begegnung zu einem Krimi und ein Tor folgte auf das andere. Stefan Kneer erhöhte in der 59. Spielminute auf 30:28 und die Hausherren setzten alles auf eine Karte und nahmen ihren Torhüter vom Feld. Doch diese Aktion rächte sich sofort, denn Mattias Andersson traf ins leere Tor und sicherte dem TVG den doppelten Punktgewinn am ersten Spieltag der Saison 2010/11. Kapitän Andi Kunz netzte kurz vor dem Abpfiff zum 32:29-Endstand ein.

Stimmen zum Spiel

Michael Biegler (Trainer TV Grosswallstadt):

"Sicherlich bin ich mit dem Ergebnis und dem Auftaktsieg zufrieden, aber nicht mit dem Spiel, das wir gezeigt haben. Wir hatten ein Saisonauftaktspiel mit einer sehr undankbaren Aufgabe. Wir mussten heute nicht nur die HSG Ahlen-Hamm bezwingen, sondern auch eine Aufstiegseuphorie in einer Halle, die für ihre Begeisterung bekannt ist. Wir haben lange gebraucht, um uns in die Partie reinzubeißen. Wir hatten eine sehr gelungene Vorbereitung, für die ich mich beim Vorstand und bei der sportlichen Leitung ausdrücklich bedankt habe. Aber das ist dann Schall und Rauch. Uns hat heute zu Beginn sehr viel Biss und Aggressivität gefehlt und wir haben im Angriff mit zu wenig Geduld agiert. Das ist uns dann in der 2. Halbzeit wesentlich besser gelungen. Wir können auch wesentlich besser decken, haben es heute aber nicht abgerufen. Wir müssen weiter arbeiten, sind aber dennoch zufrieden, dass wir hier nicht schiffbrüchig geworden sind und dass wir die 2 Punkte mitnehmen konnten."

Jens Pfänder (Trainer HSG Ahlen-Hamm):

"Die Halle hat heute eine starke Euphorie und viele Emotionen reingetragen. Es war auch unser Ziel, mit vielen Emotionen ins Spiel reinzugehen, um eine Chance gegen den TVG zu haben. Die Abwehrarbeit war in der 1. Halbzeit sehr positiv und wir haben mit viel Mut nach vorne gespielt. In den zweiten 15 Minuten hatten wir dann ein wenig Angst vor der eigenen Courage, wodurch der Gegner ins Spiel reingekommen ist. In der 2. Halbzeit konnten wir bis zur 39. Minuten noch vorlegen. Dann hatten wir einen 5-minütigen Blackout, währenddessen wir dem TVG einige einfache Tore über den Kreis und im Durchbruch ermöglicht haben. Das war der Knackpunkt, danach war das Spiel total offen. In den letzten 10 Minuten entscheiden dann auch die Erfahrungswerte. Diese haben wir heute zwar sammeln dürfen, aber leider auf negative Art und Weise. Glückwunsch an den TVG, der sein Pensum in der 2. Halbzeit routiniert abgespult hat und uns letztendlich bestraft hat."