"Möglicherweise übernehmen sich die Clubs" - Bohmann warnt vor ausufernden Spielergehältern - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
"Möglicherweise übernehmen sich die Clubs"

Bohmann warnt vor ausufernden Spielergehältern

Mit Sorge betrachtet der Geschäftsführer der Handball-Bundesliga (HBL), Frank Bohmann, die Entwicklung der Spielergehälter.

Dem «Handelsblatt» sagte er: «Möglicherweise übernehmen sich die Clubs. Wir werden weiter sehr streng überprüfen, ob sich die einzelnen Clubs die gezahlten Gehälter auch leisten können.» Aus dem Finanzreport der Toyota Handball-Bundesliga (HBL), der am 24. August veröffentlicht wird, geht ein weiterer Anstieg der Spielergehälter in der Saison 2009/10 hervor: Die Ausgaben der Vereine für Spieler stiegen auf 50,3 Millionen Euro (Vorsaison: 47 Millionen), während die Zuschauerzahl von 1,47 auf 1,44 Millionen leicht sank. «Daher bin ich bei der Gesamtlage nur vorsichtig optimistisch. Wachstum fließt zu oft in Spielergehälter», sagte Bohmann. Diese machen im Schnitt 61 Prozent der Ausgaben eines Erstligisten aus.