HBW Balingen-Weilstetten - Brack beklagt fehlende Qualität aus dem Rückraum - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
 

Brack beklagt fehlende Qualität aus dem Rückraum

>Viertes Spiel, vierte Niederlage: Die Balinger tun sich weiter sehr schwer. Gegen die Löwen zeigte die Schwaben die bislang beste Saisonleistung - vor allem die Abwehr überzeugte. Der Ex-Balinger Martin Strobel und der frühere Lemgoer Benjamin Chatton waren sich einig nach der 21:24-Niederlage des HBW gegen die Rhein-Neckar Löwen: "Da war mindestens ein Punkt drin!" Doch am Ende standen die Schwaben erneut mit leeren Händen da - wie schon nach den ersten drei Meisterschaftsspielen.

"Wenn man nur 24 Gegentore bekommt, kann es an der Abwehr nicht gelegen haben", meinte Balingens Trainer Rolf Brack - und dennoch machte die Defensivabteilung den Unterschied aus. Obwohl HBW-Keeper Nikola Marinovic bravourös hielt, sein Gegenüber Slawomir Szmal war besser. 50 Prozent der Balinger Würfe wehrte der Pole ab, der neben Alexandros Alvanos die Big Points der Kurpfälzer machte. "Er ist reingekommen und hat wichtige Tore geworfen", lobte Löwen-Trainer Ola Lindgren den Griechen, der - obwohl er erst im Sommer vom VfL Gummersbach weggelockt worden war - in den Planungen der Mannheimer "eigentlich" keine große Rolle mehr spielt.

Ein Spieler vom Format des Linkshänders Alvanos fehlt in der Mannschaft von HBW-Coach Rolf Brack, der erneut eklatante Schwächen im Angriff ausmachte. "Wir hatten über 30 Fehlwürfe", bilanzierte der Sportwissenschaftler, "da ist es eigentlich unmöglich zu gewinnen." Der 55-Jährige vermisste die "Qualität beim Torwurf aus dem Rückraum, die bei uns - mit Ausnahme von Felix Lobedank - überhaupt nicht vorhanden ist."

Brack ist sich sicher: "Die verletzten Feliho und König hätten uns heute helfen können." Trotz der vierten Niederlage im vierten Spiel ist der Uni-Dozent nicht enttäuscht - im Gegenteil: "Ich bin überrascht, wie gut es teilweise läuft." In Dormagen hofft er auf die Trendwende, "mit Feliho und Sascha Ilitsch haben wir dort hoffentlich mehr Alternativen - und mehr Qualität." HBW Balingen-Weilstetten