Rhein-Neckar Löwen - TSV GWD Minden - HSG Wetzlar - TSV Hannover-Burgdorf - HSG Wetzlar lässt TSV Hannover-Burgdorf keine Chance - Clevere Löwen setzen sich in Minden durch - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
HSG Wetzlar lässt TSV Hannover-Burgdorf keine Chance

Clevere Löwen setzen sich in Minden durch

Die Rhein-Neckar Löwen haben sich zum Abschluss des 10. Spieltags zum 31:27 (17:13) bei GWD Minden gezittert. Fünf Tage nach der unerwarteten Schlappe in Düsseldorf hat sich die HSG Wetzlar mit dem 29:21 (17:10) gegen den TSV Hannover-Burgdorf zurückgemeldet.

In Minden schien das badische Star-Ensemble die Partie ab der 14. Minute, als die Gäste von 7:7 auf 10:7 (19.) davonzogen, in den Griff zu bekommen. Doch die kampfstarken Ostwestfalen arbeiteten sich immer wieder heran, so beim 11:12 (23.) und 12:13 (24.). Auch die Vier-Tore-Führung der Löwen zur Pause, die die Badener bis zum 25:21 in der 45. Minute behaupteten, bedeutete noch keine Sicherheit für die Mannschaft von Trainer Ola Lindgren.

Binnen fünf Minuten glich Minden zum 25:25 aus (50.) – die Kampa-Halle tobte. Bis drei Minuten vor Schluss beim 27:28 träumten die Hausherren von einem Punkt. Dann die aus Sicht der Gastgeber entscheidende Szene: Nach einem Fehlwurf von Patrick Groetzki von Rechtsaußen entschieden die Schiedsrichter auf Siebenmeter und zwei Minuten gegen GWD, Olafur Stefansson verwandelte den Strafwurf. Mit viel Cleverness hielten die Löwen in Überzahl ihren Kasten sauber und schaukelten den am Ende doch wieder klaren Sieg nach Hause.

Linke HSG-Seite überzeugt

Mit einem Blitzstart zum 4:0 (8.) und 6:1 (10.) sorgte Wetzlar gleich für klare Verhältnisse, über 9:4 (13.) und 13:5 (18.) ließ das Team von Trainer Michael Roth nichts anbrennen. Auch nach dem Seitenwechsel ging die unerbittliche Torejagd weiter, beim 23:13 in der 40. Minute lag die HSG erstmals zehn Treffer vorne. 

Erst dann ließen die Hausherren, bei denen die linke Angriffsseite mit Sven-Sören Christophersen und Michael Allendorf besonders überzeugte, es ein wenig locker angehen. Dadurch blieb den nur kämpferisch erstliga-reifen Niedersachsen, die auf Daniel Brack und Piotr Przybecki  eine noch herbere Schlappe erspart.

Die Statistik

HSG Wetzlar – TSV Hannover-Burgdorf 29:21 (17:10)
HSG Wetzlar: Krasavac, N. Weber; Christophersen (10/2), Salzer (2), Valo, Allendorf (9/1), Jungwirth (5), Mraz, Djordjic, Schneider, Chalkidis (2), Werum (1), Ludwig.
TSV Hannover-Burgdorf: Puljezevic, Meyer; Bedzikowski (1), Buschmann, Jurdsz (1), Pazuolis (2), Hohenberg, Jonsson (6/1), Habbe (1), Rydergard, Stelmokas (2), Lehnhoff (3/1), Bergmann, Friedrich (5).
Zuschauer: 3.000. - Schiedsrichter: Brauer/Holm. - Zeitstrafen:  2:4 Minuten. - Siebenmeter: 4/3:3/2.

TSV GWD Minden - Rhein-Neckar Löwen 27:31 (13:17)
GWD Minden: Medhus,.Katsigiannis; Klesniks (1), Henriksson (3), Gylfason (5), Helmdach, Just (7/2), Schäpsmeier (4), Wleklak (2), Schmidt (3/2), Inigimundarsson (2).
Rhein-Neckar Löwen: Szmal, Fritz; Gensheimer (6/2), Roggisch, Harbok (1), Bielicki (3), Manojlovic, Gudjonsson (3), Stefansson (2/1), Müller (2), Myrhol (5), Sigurdsson (4), Groetzki (5).
Zuschauer: 3.000. - Schiedsrichter: Damian/Wenz . - Zeitstrafen: 8:6 Minuten. - Siebenmeter: 5/4:4/3.