THW Kiel - HSV Hamburg - TBV Lemgo - SC Magdeburg - Frisch Auf! Göppingen - Rhein-Neckar Löwen - SG Flensburg-Handewitt - HSG Nordhorn - VfL Gummersbach - Füchse Berlin - TV Großwallstadt - MT Melsungen - TSV GWD Minden - HSG Wetzlar - HBW Balingen-Weilstetten - DHC Rheinland - Stralsunder HV - SC Magdeburg II - TUS N-Lübbecke - HSG Düsseldorf - TSV Hannover-Burgdorf - HSG Ahlen-Hamm - TSG Friesenheim - Eintracht Hildesheim - Bergischer HC - TV Hüttenberg - TUSEM Essen - TV Neuhausen - TV Emsdetten - THSV Eisenach - DKB Handball-Bundesliga - Der 16. Spieltag in der Vorschau - Teil I - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
DKB Handball-Bundesliga

Der 16. Spieltag in der Vorschau - Teil I

Füchse haben die Tabellenspitze im Visier

Da die Füchse am Wochenende im Europapokal im Einsatz sind, startet der 16. Spieltag bereits am Dienstag. Die Berliner, die zuletzt vier Bundesligasiege in Folge einheimsten, haben mit dem Bergischen HC genau den richtigen Sparringspartner vor der schweren Auswärtspartie am Samstag im weißrussischen Brest vor der Brust. Für Trainer Dagur Sigurdsson und Manager Bob Hanning ist das Spiel in der Unihalle eine Reise in die Vergangenheit, haben doch beide beste Erinnerungen an ihre Wuppertaler beziehungsweise Solinger Zeit. Sollte den Hauptstädtern eine gelungene Generalprobe für Brest gelingen, würden die Füchse sogar für einen Tag die Tabellenspitze erklimmen.

 

Di., 20.15 Uhr – Unihalle, Wuppertal:
Bergischer HC (8.) – Füchse Berlin (3.)

Die Niederlage in Lemgo wurmt Sebastian Hinze noch immer, doch gegen die Füchse werden die Karten neu gemischt, ist sich der BHC-Coach sicher: „Wir möchten am Dienstag wieder über 60 Spielminuten eine absolute Spitzenleistung hinlegen – die wird es gegen das Top-Team aus Berlin auch brauchen, um im Fall der Fälle bereit zu sein, sollte sich eine auch noch so kleine Chance für uns bieten.“ Ob Spielmacher Viktor Szilagyi dabei sein wird, entscheidet sich kurzfristig. Der Österreicher plagte sich am Wochenende mit einer Grippe herum.
„Wir haben eher regenerativ gearbeitet, als Kraft- oder Handball in den Fokus zu stellen", sagte Füchse-Sportkoordinator Volker Zerbe im Hinblick auf die kurze Verschnaufpause nach dem Heimsieg am Sonntag gegen Wetzlar.

Die bisherige Bilanz:
Heim: 1 Spiel – 0 Siege, 0 Unentschieden, 1 Niederlage – 29:32 Tore
Auswärts: 1 Spiel – 0 Siege, 0 Unentschieden, 1 Niederlage – 27:35 Tore
Gesamt: 2 Spiele – 0 Siege, 0 Unentschieden, 2 Niederlagen – 56:67 Tore
Letzte Saison: --:--

Die Formkurve (vergangene 5 Spiele – Heimspiele in fett):
BHC: N
N – N – S – N
BER:
N – S – S – S – S

Es fehlen: Gunnarsson (Kieferbruch), Hermann (Zerrung), Nippes (Muskelbündelriss im Oberschenkel) – keiner

Schiedsrichter:
Fleisch/Rieber (Ostfildern/Nürtingen)

 

Mi., 20.15 Uhr – Sparkassen-Arena, Kiel:
THW Kiel (2.) – TuS N-Lübbecke (10.)

Die Rollen vor der Partie sind klar verteilt: Die letzten 18 Begegnungen beider Kontrahenten entschied der THW für sich. Der letzte Erfolg der Lübbecker – in eigener Halle - liegt mehr als elf Jahre zurück. In der Ostseehalle gab es bis auf ein 14:14 im September 1978 noch gar nichts für „das stärkste Dorf im Land“ zu ernten. Für die Hausherren gilt es, die Derbyniederlage von Flensburg schnellstmöglich abzuhaken und sich mit einem Heimerfolg weiter in den Spitzengruppe der Liga festzusetzen. Eine Trotzreaktion der Zebras fürchtet TuS-Coach Dirk Beuchler: „So wie ich Alfred Gislason kenne, wird ihn die Niederlage von Flensburg extrem wurmen und er möchte eine Reaktion seines Teams sehen.“

Die bisherige Bilanz:
Heim: 23 Spiele – 22 Siege, 1 Unentschieden, 0 Niederlagen – 632:489 Tore
Auswärts: 23 Spiele – 15 Siege, 0 Unentschieden, 8 Niederlagen – 624:569 Tore
Gesamt: 46 Spiele – 37 Siege, 1 Unentschieden, 8 Niederlagen – 1256:1058 Tore
Letzte Saison: 30:23

Die Formkurve (vergangene 5 Spiele – Heimspiele in fett):
THW:
S – S – S – S – N
LÜB:
U – S N – N – N

Es fehlen:
Lauge (Kreuzbandanriss) – Niemeyer (Entzündung im Knie), Schöngarth (Bänderriss Knöchel), Vukovic (Muskelfaserriss Wade)

Schiedsrichter: Moles/Pittner (Heddesheim/Hemsbach)

 

Mi., 20.15 Uhr – Schwalbe-Arena, Gummersbach:
VfL Gummersbach (14.) – TSV Hannover-Burgdorf (7.)

Ausgerechnet jetzt nach Gummersbach werden die Burgdorfer denken. Nach einer schier endlosen Negativserie hat der VfL am vergangenen Spieltag mit dem Sieg in Göppingen ein ganz dickes Ausrufezeichen gesetzt und sich so Selbstvertrauen für das Duell mit den Hannoveranern geholt. „Die Punkte in Göppingen bringen die Mannschaft natürlich nach vorne. Ich hoffe, dass wir gegen Hannover eine ähnliche Leistung zeigen und uns mit weiteren Punkten belohnen", hofft Trainer Emir Kurtagic. Der Gast aus Burgdorf feierte am vergangenen Wochenende seine Premiere in Europa. Beim 28:28 in Schaffhausen feierte der kurzfristig verpflichtete Runar Karason ein gelungenes Debüt im Recken-Trikot. Der Isländer erzielte vier Treffer und wurde sogar zum „Mann des Spiels“ gekürt.

Die bisherige Bilanz:
Heim: 4 Spiele – 2 Siege, 1 Unentschieden, 1 Niederlagen – 125:117 Tore
Auswärts: 4 Spiele – 2 Siege, 0 Unentschieden, 2 Niederlagen – 122:122 Tore
Gesamt: 8 Spiele – 4 Siege, 1 Unentschieden, 3 Niederlagen – 247:239 Tore
Letzte Saison: 29:30

Die Formkurve (vergangene 5 Spiele – Heimspiele in fett):
GUM:
U – N – N N – S
HAN: S – S – S – N – N

Es fehlen: von Gruchalla (umgeknickt, Einsatz gefährdet) - Johannsen (Knie-OP), Mocsai (Knie-OP)

Schiedsrichter: Geipel/Helbig (Steuden/Landsberg)

 

Mi., 20.15 Uhr – Sparkassen-Arena, Balingen:
HBW Balingen-Weilstetten (16.) - SG Flensburg-Handewitt (1.)

Die Mannschaft der Stunde gastiert in der Sparkassen-Arena: Mit ganz breiter Brust nach dem Derbysieg gegen den Erzrivalen aus Kiel reist die SG als Spitzenreiter in den Zollernalbkreis. Die Flensburger kommen mit einer Erfolgserie von neun Siegen und einem Remis im Gepäck und gelten als klarer Favorit. Dazu spricht die bisherige Bilanz von 13 Siegen und einem Unentschieden klar für die Norddeutschen. Doch die vergangenen Jahre haben gelehrt, dass die Balinger gerade dann gefährlich sind, wenn sie nichts zu verlieren haben. Im Vorjahr unterlagen die Schwaben denkbar knapp mit 29:30, was nicht nur Rechtsaußen Florian Billek Mut macht: „Von der Tabellensituation her sind wir klarer Außenseiter. Wir werden wieder mit allem dagegenhalten. Und letzte Saison hatte es ja auch funktioniert. Deswegen werden wir auch dieses Mal nicht in Ehrfurcht erstarren und das Spiel muss erst gespielt werden. Flensburg wird die Punkte nicht einfach so mitnehmen können!“

Die bisherige Bilanz:
Heim: 7 Spiele – 0 Siege, 1 Unentschieden, 6 Niederlagen – 186:212 Tore
Auswärts: 7 Spiele – 0 Siege, 0 Unentschieden, 7 Niederlagen – 184:261 Tore
Gesamt: 14 Spiele – 0 Siege, 1 Unentschieden, 13 Niederlagen – 370:473 Tore
Letzte Saison: 29:30

Die Formkurve (vergangene 5 Spiele – Heimspiele in fett):
BAL:
U – N – U N – N
FLE: S – S – S – S – S

Es fehlen: Häfner (Hüftverletzung) – Kaufmann (Knie-OP)

Schiedsrichter: Immel/Klein (Tönisvorst/Ratingen)

Die Vorschau auf die restlichen Partien des 16. Spieltages lesen Sie am Donnerstag auf www.handballwoche.de

 

KOMMENTARE

Caglar, 13.01.15, 10:04 Uhr
I am commenting to let you know what a fine drceovsiy my wife's child undergone mehr »
Carlye, 07.01.15, 06:18 Uhr
You are so awesome for helping me solve this myrtesy. mehr »
Alle Kommentare lesen (7)
Was meinen Sie? Schreiben Sie Ihre Meinung.
  • E-Mail-Adresse und Namen
    merken
  • (*Pflichtfelder; E-Mail-Adresse
    wird nicht veröffentlicht)
  • Kommentar absenden