Frisch Auf! Göppingen - Der Angriff macht sehr viel Dampf - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
 

Der Angriff macht sehr viel Dampf

> Göppingen waren gewarnt. Dass in der Lübbecker Merkur-Arena schon andere Klubs aus der oberen Tabellenhälfte Federn lassen mussten, sorgte für die richtige Einstellung. Die Gäste pfiffen was auf die Tabelle und nahmen den Kampf von Beginn an. Vor allem im Angriff machten die Petkovic-Schützlinge über 60 Minuten Dampf und unterstrichen allein schon dadurch ihre Klasse.

Mit der Abwehr haderte der Trainer jedoch. Hier agierten die Göppinger nach dem Wechsel wesentlich konzentrierter. Ein Fakt, der den kleinen Unterschied gegenüber Lübbecke am Ende ausmachte. Ja, diese Leistungssteigerung verdiene Respekt, vermerkte ein nach dem Spiel mächtig erleichterter Velimir Petkovic. "Nach dem Sieg gegen Wetzlar habe ich meine Jungs noch kritisiert, diesmal darf ich meine Männer ausdrücklich loben."

Und auch 36 Tore wollen erst mal geworfen werden, "gegen eine Nettelstedter Deckung, die bekanntlich zu den besten in der Bundesliga gehört", folgerte der Göppinger Trainer weiter. Und nach dem Seitenwechsel habe man auch "mehr einfache Tore geworfen". Auch wenn die Partie letztlich knapp ausgegangen sei, "haben wir hier heute verdient gewonnen".

Auf die Siegerstraße einbiegen wäre möglich gewesen für die Gastgeber zehn Minuten nach der Halbzeit. Mit 26:25 in Führung liegend, wehrte Nikola Blazicko einen Siebenmeter von Drasko Mrvaljevic ab. Doch nix war’s, vielmehr schafften Haaß, Schöne und Oprea den 26:28-Zwischenstand. FA Göppingen