Der Aufsteiger sorgt für Furore - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
 

Der Aufsteiger sorgt für Furore

In Vallendar, der rheinischen Kleinstadt im Landkreis Mayen-Koblenz in Rheinland-Pfalz, genießt der Handball einen hohen Stellenwert - trotz der jüngsten 28:37-Niederlage beim zuhause weiterhin ungeschlagenen Turn- und Sängerbund (TSB) Heilbronn-Horkheim, der den Aufsteiger HV Vallendar vom zweiten auf den dritten Platz verdrängte.

Dennoch: Mit sieben Siegen aus zehn Spielen hatte selbst Trainer Wolfgang Reckenthäler (59), von 2005 bis 2006 Cheftrainer beim Frauen-Bundesligisten DJK/MJC Trier, nicht unbedingt gerechnet: Das bisherige Abschneiden bezeichnet der Coach als "das Ergebnis einer konzentrierten Trainingsarbeit. Unsere Aufstiegsmannschaft ist zusammengeblieben". Mit Rückkehrer Florian Bininda und Pascal Gras aus dem näherem Umfeld sind zudem perfekte Ergänzungen zum Kader gekommen. "Zudem haben wir mit zwei Ausnahmen eine junge, noch weiter entwicklungsfähige Truppe, die sich allein aus elf Spielern entweder aus der eigenen Jugend oder aus Akteuren, die schon mehrere Jahre im Verein spielen, zusammensetzt."


Gut positioniert

Die Lasten verteilen sich auf mehrere Schultern, wobei Mischa Schröder als torgefährlicher Rückraumspieler (derzeit 71/6 Tore), Pascal Gras (53/5 Tore und Florian Bininda (37 Tore) die meisten Treffer erzielt haben. "In der Abwehr haben wir mit Steffen Böhme und Björn Peters einen sehr starken Innenblock. Und zu guter letzt ist unser Torwart-Trio mit dem erfahrenen Markus Dallibor und den jungen Sebastian Bininda und Basti Burgard sehr gut besetzt", lobt Trainer Reckenthäler sein Team, das sich auch durch die drei Auswärtssiege in Pforzheim, Söflingen und Fürstenfeldbruck in der Liga gut positioniert hat.

"Wir streben weiterhin den Klassenerhalt an und wollen gerade die jungen Spieler leistungsmäßig weiter voran bringen," so Trainer Reckenthäler zwei Wochen vor dem Spitzenspiel gegen den Spitzenreiter SG Leutershausen. Wie sagte Geschäftsführer Dirk Knopp zu Saisonbeginn so treffend: "Wir sind stolz, zu den 110 besten Vereinen Deutschlands zu zählen."