SG Flensburg-Handewitt - Flensburg will Klarheit über Behandlung - Der Fall Glandorf - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
Flensburg will Klarheit über Behandlung

Der Fall Glandorf

Bundesligist SG Flensburg-Handewitt will Klarheit über die medizinische Behandlung des am Fuß verletzten Holger Glandorf beim Nationalteam haben.

«Wir haben nicht ohne Grund die Angelegenheit in die Hände eines Anwalts gegeben. Uns geht es in erster Linie um die Gesundheit von Holger Glandorf und um eine objektive Bewertung der Sachlage», sagte SG-Geschäftsführer Dierk Schmäschke vor der Rückkehr aus Saragossa. Dort hatte sich das Team am Tag zuvor trotz einer 31:34-Niederlage gegen BM Aragon für das Europacupfinale der Pokalsieger gegen den VfL Gummersbach qualifiziert.

Die Antwort des Deutschen Handballbundes (DHB), der die Vorwürfe der falschen Behandlung energisch zurückgewiesen hatte, beziehe sich nicht auf die «Kernproblematik in der medizinischen Bewertung des Falles Holger Glandorf, der seit dem Lehrgang bei der Nationalmannschaft dreimal operiert werden musste. Unser Anwalt hat den DHB und den behandelnden Arzt um Stellungnahme gebeten, und wir warten diese ab», betonte Schmäschke.

Rückraumspieler Glandorf hatte vor dem Länderspiel der deutschen Mannschaft am 7. April in Flensburg gegen Europameister Dänemark eine Kortisonspritze erhalten. In der Folge hatte sich daraus eine Infektion in der Ferse gebildet. Glandorf hatte sich drei Operationen am Fuß unterziehen müssen, bei denen Eiter und abgestorbenes Gewebe entfernt wurden. Die SG Flensburg-Handewitt hatte daraufhin schwere Vorwürfe gegen die medizinische Behandlung durch den DHB erhoben.

In der ersten offiziellen DHB-Stellungnahme zu dem Fall hatte Präsident Ulrich Strombach alle geltend gemachten Ansprüche als tatsächlich und rechtlich unbegründet zurückwiesen. Zugleich drohte der Jurist die Prüfung rechtlicher Schritte seitens des Verbandes an. «Wir behalten uns ausdrücklich vor, hier unsererseits eine juristische Klärung vornehmen zu lassen, falls die in die Öffentlichkeit getragene generelle Verunglimpfung der medizinischen Abteilung des DHB und seiner Ärzte nicht anderweitig beseitigt wird», teilte Strombach mit.