Füchse Berlin - Bundesliga - Die Füchse wollen den HSV Hamburg ärgern - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
Bundesliga

Die Füchse wollen den HSV Hamburg ärgern

Nach dem ersten Sieg des Jahres 2010 wollen die Berliner Füchse nun auswärts nachlegen. Doch am Mittwoch steht erst einmal das schwere Spiel beim Tabellenführer HSV Hamburg an, am Samstag geht es zum Aufsteiger TSV Hannover-Burgdorf.
Beim HSV, dem Ex-Club von Füchse-Geschäftsführer Bob Hanning, konnten die Berliner in der vergangenen Saison sensationell ein Unentschieden erreichen, als sie in den letzten 110 Sekunden noch drei Tore aufholten. „Das Spiel wird schwer, aber wir werden alles geben, vielleicht können wir ein oder zwei Punkte gewinnen. Hamburg hat ein hartes Programm, das kann unser Vorteil sein“, sagte Füchse- Kapitän Torsten Laen.
 Trainer Dagur Sigurdsson sieht einen Vorteil der Füchse vor allem im starken Auftritt von Torhüter Silvio Heinevetter gegen dessen Ex- Club SC Magdeburg. „Wir haben jetzt zwei Torhüter in Topform, das ist wichtig für die Mannschaft“, sagte der Isländer, nachdem der Vertrag mit Petr Stochl in der vergangenen Woche bis 2016 verlängert wurde. Nach dem 31:25 (15:13) in der mit 9000 Zuschauern ausverkauftem Max- Schmeling-Halle stehen die Hauptstadt-Handballer mit 22:22 Punkten weiterhin auf dem neunten Tabellenplatz. Im direkten Verfolgerduell konnten sich die Berliner aber Luft nach hinten verschaffen.
Erstmals nach seiner Muskelverletzung bei der Europameisterschaft konnte gegen den SCM wieder Stian Vatne mitwirken. In der 23. Minute feierte der Norweger sein Comeback, nur zwei Minuten später kassierte der Abwehrchef seine erste Zeitstrafe. Vatne wurde insgesamt noch geschont, ob er bereits am Mittwoch in Hamburg wieder eingesetzt wird, soll kurzfristig entschieden werden. „Muskelverletzungen sind immer schwierig, wir müssen jetzt untersuchen, wie er auf die Belastung reagiert, davon wird der Einsatz am Mittwoch abhängen“, erklärte Sigurdsson.
Ganz verzichten musste der Coach auf Rückraumspieler Sebastian Schneider, der aufgrund einer Rückenverletzung pausiert. Seine Behandlung abschließen konnte unterdessen Konrad Wilczynski, der sich wie Vatne bei der EM verletzte. Durch eine konservative Therapie wurde eine Operation vermieden, der Österreicher ist bereits ins Mannschaftstraining eingestiegen und kann eventuell bereits in Hannover am Samstag auflaufen.

KOMMENTARE

Sideshowbob, 08.03.10, 14:49 Uhr
Kann mir kaum vorstellen, dass a) die Füchse eine Chance haben, wenn der HSV Handball wieder zu alter Stärke mehr »
roger,ärgern....., 08.03.10, 12:33 Uhr
...lieber kitzeln dann verfallen die in Demut. mehr »
Alle Kommentare lesen (2)
Was meinen Sie? Schreiben Sie Ihre Meinung.
  • E-Mail-Adresse und Namen
    merken
  • (*Pflichtfelder; E-Mail-Adresse
    wird nicht veröffentlicht)
  • Kommentar absenden