THW Kiel - HSV Hamburg - TBV Lemgo - SC Magdeburg - Frisch Auf! Göppingen - Rhein-Neckar Löwen - SG Flensburg-Handewitt - HSG Nordhorn - VfL Gummersbach - Füchse Berlin - TV Großwallstadt - MT Melsungen - TSV GWD Minden - HSG Wetzlar - HBW Balingen-Weilstetten - DHC Rheinland - Stralsunder HV - SC Magdeburg II - TUS N-Lübbecke - HSG Düsseldorf - TSV Hannover-Burgdorf - HSG Ahlen-Hamm - TSG Friesenheim - Eintracht Hildesheim - Bergischer HC - TV Hüttenberg - TUSEM Essen - TV Neuhausen - TV Emsdetten - THSV Eisenach - DKB Handball-Bundesliga - Die große Vorschau auf den nächsten Spieltag - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
DKB Handball-Bundesliga

Die große Vorschau auf den nächsten Spieltag

Letzte Ausfahrt Emsdetten - Göppingen am Scheideweg

Dass der VfL Gummersbach am Karnevalswochenende nicht im Einsatz ist, hat nichts mit dem jecken Treiben im Rheinland zu tun, sondern mit der Belegung der RITTAL-Arena in Wetzlar. Da dort am Wochenende die deutschen Meisterschaften im Tischtennis ausgetragen werden, wurde die Partie zwischen der HSG und dem VfL auf den 11. April verschoben. Bleiben also acht Partien am 24. Spieltag, die sowohl im oberen als auch im unteren Tabellendrittel interessante Duelle versprechen. Im Untergeschoss der Liga blicken nicht wenige Augen auf die Partie in der Emshalle zu Emsdetten. Nach dem ersten Auswärtssieg in der Bundesligageschichte hat man beim Schlusslicht TVE wieder Blut geleckt und will nun gegen Göppingen nachlegen. Für FRISCH AUF! wird es dagegen langsam Zeit, die Abwärtsspirale zu stoppen, sonst heißen die Gegner in der kommenden Saison Neuhausen, Essen und Bad Schwartau anstatt Kiel, Flensburg und Lemgo.

Sa., 19.00 Uhr – SAP-Arena, Mannheim:
Rhein-Neckar Löwen (2.) – TSV Hannover-Burgdorf (7.)

Es läuft rund bei den Löwen. Die Mannheimer qualifizierten sich Mittwoch erneut für das Final Four im DHB-Pokal, in der Champions League hat man souverän das Achtelfinale erreicht. Und auch in der Liga bleiben derzeit kaum Wünsche offen. Nach sechs Siegen in Folge ist das Team von Gudmundur Gudmundsson derzeit Kiel-Verfolger Nummer eins. Da passt es gut, dass die daheim noch verlustpunktfreien Kurpfälzer zwei Heimspiele vor der Brust haben. Gegen Hannover sind die Löwen auch ohne Kapitän Uwe Gensheimer, der im Pokal wegen Achillessehnenproblemen geschont wurde, klarer Favorit. Die Burgdorfer, bei denen unter der Woche vier Spieler mit Magen-Darm-Problem zu kämpfen hatten, warten seit Ende November auf Punkte in der Fremde.

Die bisherige Bilanz:
Heim:             4 Spiele – 4 Siege, 0 Unentschieden, 0 Niederlagen – 137:109 Tore
Auswärts:      5 Spiele – 4 Siege, 0 Unentschieden, 1 Niederlage – 172:134 Tore
Gesamt:         9 Spiele – 8 Siege, 0 Unentschieden, 1 Niederlage – 309:243 Tore
Hinspiel: 38:26 – Letzte Saison: 39:28

Die Formkurve (vergangene 5 Spiele – Heimspiele in fett):
RNL:
S – S – S – S – S
HAN: N – S – N – S – N

Es fehlen:
Gensheimer (Achillessehnenprobleme) – Buschmann (Einsatz fraglich)

Schiedsrichter:
Behrens/Fasthoff (Neuss)


Sa., 19.00 Uhr – Lipperlandhalle, Lemgo:
TBV Lemgo (8.) – SC Magdeburg (9.)

Der TBV ist derzeit gut drauf. Auch beim knappen Pokal-Aus am Mittwoch in Berlin wussten die Lemgoer zu überzeugen, wenn auch der große Coup letztlich ausblieb. Nach zwei Ligasiegen in Folge soll gegen den SC Magdeburg ein weiterer folgen, um sich in der oberen Tabellenhälfte weiter festzusetzen. Für die Magdeburger gilt es in Lemgo nicht nur den „Systemausfall von Mannheim“ vom letzten Sonntag vergessen zu machen. Entsprechend wurde im Training Gas gegeben, was Trainer Uwe Jungandreas mit Wohlwollen registrierte: „Das war sehr ordentlich. Ich habe das Gefühl, den Jungs hat das, was bei den Löwen in 25 Minuten passiert ist, nicht gefallen. Sie wollen eine Rehabilitation in Lemgo.“

Die bisherige Bilanz:
Heim:             22 Spiele – 17 Siege, 1 Unentschieden, 4 Niederlagen – 603:542 Tore
Auswärts:      23 Spiele – 4 Siege, 0 Unentschieden, 19 Niederlagen – 563:643 Tore
Gesamt:         45 Spiele – 21 Siege, 1 Unentschieden, 23 Niederlagen – 1166:1185 Tore
Hinspiel: 34:33 – Letzte Saison: 26:28

Die Formkurve (vergangene 5 Spiele – Heimspiele in fett):
TBV:
N S – N – S – S
SCM:
U – N – S – N – N

Schiedsrichter: Moles/Pittner (Heddesheim/Hemsbach)

 

Sa., 19.00 Uhr – Merkur-Arena, Lübbecke:
TuS N-Lübbecke (10.) – ThSV Eisenach (17.)

„Jetzt müssen wir auswärts punkten, am besten gleich nächste Woche beim TuS N-Lübbecke“, gab sich Eisenachs Keeper Rene Villadsen nach der überraschenden Heimpleite gegen Schlusslicht Emsdetten trotzig. „Gehemmt und gelähmt“ hatte der ThSV nach Angaben von Coach Adalsteinn Eyjolfsson dabei agiert. Einen ähnlichen Auftritt legte auch der TuS N-Lübbecke in Flensburg auf das Parkett. „Das war eine ernüchternde Vorstellung“, musste TuS-Trainer Dirk Beuchler zugeben. Gegen den Aufsteiger aus Thüringen wollen die „Roten“ nun wieder in die Erfolgsspur zurück und Heimsieg Nummer sechs einfahren.

Die bisherige Bilanz:
Heim:             5 Spiele – 4 Siege, 1 Unentschieden, 0 Niederlagen – 151:128 Tore
Auswärts:      6 Spiele – 2 Siege, 0 Unentschieden, 4 Niederlagen – 160:161 Tore
Gesamt:         11 Spiele – 6 Siege, 1 Unentschieden, 4 Niederlagen – 311:289 Tore
Hinspiel: 32:29 – Letzte Saison: --:--

Die Formkurve (vergangene 5 Spiele – Heimspiele in fett):
LÜB:
U – S – N – S – N
EIS: S – N – S – N – N

Es fehlen:
Niemeyer (Knie) – Jonsson (Knie und Schulter), Lilienfelds (Armbruch)

Schiedsrichter: Immel/Klein (Tönisvorst/Ratingen)

 

Sa., 19.00 Uhr – Emshalle, Emsdetten:
TV Emsdetten (18.) – FRISCH AUF! Göppingen (14.)

Mit dem historischen ersten Auswärtssieg der Emsdettener Erstligahistorie beim ThSV Eisenach haben die Münsterländer im Abstiegskampf ein zartes Lebenszeichen gesendet. Leider wurde der Sieg durch die schwere Verletzung von Olli Ragnarsson getrübt, der sich kurz vor Spielende das vordere Kreuzband des rechten Knies gerissen hatte. Gegen die Gäste aus Göppingen, denen man im Hinspiel deutlich mit 31:41 unterlag, ist auch ohne den Isländer ein Heimsieg Pflicht, will man sich die Chance auf eine Rettung erhalten. Bei den Göppingern macht man sich nach zuletzt 1:9-Punkten mittlerweile auch größte Sorgen um den Klassenverbleib. „Leider ist die Deckung unser ständiger Schwachpunkt“, weiß Trainer Aleksandar Knezevic zumindest um die Schwachstelle im Spiel der Grün-Weißen.


Die bisherige Bilanz:
Bisher erst eine Begegnung in der DKB HBL.
Hinspiel: 31:41 – Letzte Saison: --:--

Die Formkurve (vergangene 5 Spiele – Heimspiele in fett):
TVE:
N – N – N – N – S
FAG: U – N – N – N – N

Es fehlen: Kvalvik (Entzündung der Patellasehne), Ragnarsson (Kreuzbandriss) – Thiede

Schiedsrichter: Hartmann/Schneider (Magdeburg/Barleben)

 

Sa., 19.00 Uhr – Uni-Halle, Wuppertal:
Bergischer HC (15.) – TSV GWD Minden (12.)

Noch befinden sich beide Teams über dem Strich, also auf einem Nichtabstiegsplatz. Doch während die Formkurve der letzten Wochen und Monate bei GWD Minden kontinuierlich noch oben ging, ist die Lage beim so sensationell gestarteten Aufsteiger mittlerweile dramatisch. Neun Niederlagen in Folge musste das Team von Sebastian Hinze mittlerweile hinnehmen. Höchste Zeit also, gegen Minden den Bock endlich umzustoßen. Nach der Minden-Partie warten auf die Bergischen mit Göppingen (H) und Balingen (A) zwei weitere Mitkonkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt.

Die bisherige Bilanz:
Heim:             2 Spiele – 1 Sieg, 0 Unentschieden, 1 Niederlage – 53:57 Tore
Auswärts:      3 Spiele – 0 Siege, 1 Unentschieden, 2 Niederlagen – 80:95 Tore
Gesamt:         5 Spiele – 1 Sieg, 1 Unentschieden, 3 Niederlagen – 133:152 Tore
Hinspiel: 29:29 – Letzte Saison: --:--

Die Formkurve (vergangene 5 Spiele – Heimspiele in fett):
BHC:
N – N – N – N – N
GWD: S – N – S – N – S

Schiedsrichter:
Baumgart/Wild (Altenheim/Elgersweier)

 

Sa., 20.15 Uhr – Rothenbach-Halle, Kassel:
MT Melsungen (6.) – THW Kiel (1.)

Zum zweiten Mal in Folge hat sich die MT Melsungen für das Final Four im DHB-Pokal qualifiziert. Ein weiteres Indiz für das stetige Wachsen der Bartenwetzer, die sich mittlerweile auch zur „sechsten Kraft“ in der Liga aufgeschwungen haben. Da kommt der Serienmester aus Kiel gerade recht, um zu sehen, wie weit der Abstand zur Spitze noch ist. Für die Kieler ist es nach dem Erfolg in Wetzlar der zweite Auswärtsauftritt in Hessen in Folge. Bisher gab es für die „Zebras“ im direkten Duell in Melsungen beziehungsweise Kassel ausnahmslos Siege. Doch hat der Sieg der MT in der vergangenen Saison in Kiel für viel Furore gesorgt, so dass man nicht nur aus Richtung Mannheim mit gewachsenem Interesse am Samstag in die Rothenbach-Halle schaut.

Die bisherige Bilanz:
Heim:             8 Spiele – 0 Siege, 0 Unentschieden, 8 Niederlagen – 213:279 Tore
Auswärts:      9 Spiele – 1 Sieg, 0 Unentschieden, 8 Niederlagen – 234:309 Tore
Gesamt:         17 Spiele – 1 Sieg, 0 Unentschieden, 16 Niederlagen – 447:588 Tore
Hinspiel: 29:32 – Letzte Saison: 29:33

Die Formkurve (vergangene 5 Spiele – Heimspiele in fett):
MEL:
U – S – S – N – S
THW:
S S – S – S – S

Es fehlen:
keiner – Sprenger (Innenbandanriss rechtes Sprunggelenk)

Schiedsrichter: Fleisch/Rieber (Ostfildern/Nürtingen)


So., 17.15 Uhr – Max-Schmeling-Halle, Berlin:
Füchse Berlin (5.) – SG Flensburg-Handewitt (4.) – live auf SPORT 1

Das erste Saisonziel, das Erreichen des Pokalendturniers in Hamburg, haben beide Teams erreicht. Während es für die Flensburger beinahe schon eine Routineveranstaltung ist, sind die Füchse erstmalig in Hamburg dabei. Ob im Verfolgerduell gegen die SG Nationalkeeper Silvio Heinevetter, der beim Pokalerfolg gegen Lemgo wegen einer Grippe nicht zur Verfügung stand, aufläuft, entscheidet sich kurzfristig. Fehlen werden auf jeden Fall auf beiden Seiten namhafte Rückraumakteure. Da schon das Hinspiel und drei Partien in Berlin in der Vergangenheit keinen Sieger fanden, könnte auch diesmal jeweils ein Punkt für beide Kontrahenten herausspringen.

Die bisherige Bilanz:
Heim:             8 Spiele – 1 Sieg, 3 Unentschieden, 4 Niederlagen – 190:209 Tore
Auswärts:      9 Spiele – 2 Siege, 1 Unentschieden, 6 Niederlagen – 214:244 Tore
Gesamt:         17 Spiele – 3 Siege, 4 Unentschieden, 19 Niederlagen – 404:453 Tore
Hinspiel: 26:26 – Letzte Saison: 16:27

Die Formkurve (vergangene 5 Spiele – Heimspiele in fett):
BER:
N – S – S – S – N
FLE: U – S – N – N – S

Es fehlen:
Christophersen (Knie), Dux, Horak (beide Fußverletzung), Heinevetter (Grippe, Einsatz fraglich) – Gustafsson (Fußverletzung), Kaufmann, Nenadic (beide Knieverletzung)

Schiedsrichter: Schulze/Tönnies (Magdeburg)

 

So., 17.15 Uhr – O2-World, Hamburg:
HSV Hamburg (3.) – HBW Balingen-Weilstetten (16.)

„Es hätte für uns mit unserem neuen Trainer nicht viel besser laufen können. Dieses Selbstvertrauen müssen wir mitnehmen nach Hamburg und egal was dort passiert, wir dürfen uns nicht verstecken und müssen versuchen unser Ding zu machen“, lobte HBW-Manager Bernd Karrer Coach Markus Gaugisch nach zuletzt 5:1-Punkten in Folge. Dass die Serie allerdings ausgerechnet beim Champions-League-Sieger weiter geht, scheint eher unwahrscheinlich. Der HSV hat sich in Gummersbach den finanzbedingten Horrormeldungen zum Trotz  nicht beeindrucken lassen und locker zwei Punkte eingefahren. Überhaupt läuft es 2014 bisher rund auf dem Parkett für die Hanseaten. Das hat auch Markus Gaugisch registriert: „Wenn Hamburg einen normalen Tag hat, können wir uns wahrscheinlich strecken wie wir wollen und es wird nichts zu holen geben.“

Die bisherige Bilanz:
Heim:             7 Spiele – 7 Siege, 0 Unentschieden, 0 Niederlagen – 237:166 Tore
Auswärts:      8 Spiele – 7 Siege, 0 Unentschieden, 1 Niederlage – 251:214 Tore
Gesamt:         15 Spiele – 14 Siege, 0 Unentschieden, 1 Niederlage – 488:380 Tore
Hinspiel: 34:29 – Letzte Saison: 32:19

Die Formkurve (vergangene 5 Spiele – Heimspiele in fett):
HSV:
S – N – S – S – S
BAL:
U – N – S – U – S

Es fehlen: Lindberg (Hand-OP) - keiner

Schiedsrichter: Grobe/Kinzel (Bochum)


Ausführliche Spiel- und Hintergrundberichte und alle Statistiken zum 24. Spieltag der DKB Handball-Bundesliga finden Sie am Dienstag, 4. März in der kommenden Ausgabe (Nr. 10) der HANDBALLWOCHE.