HSV Hamburg - Füchse Berlin - HSV Hamburg - "Die härteste Rückrunde aller Zeiten“ - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
HSV Hamburg

"Die härteste Rückrunde aller Zeiten“

Am Sonntag steht für den HSV Hamburg in der Rückrunde der TOYOTA Handball-Bundesliga der Hauptstadt-Besuch auf dem Programm. Die Partie bei den Füchsen Berlin ist für den Tabellenführer das erste von insgesamt vier Auswärtsspielen nacheinander bei Teams aus der HBL-Top Sechs. Bevor jedoch die SG Flensburg-Handewitt (6. April), der THW Kiel (20. April) und die Rhein-Neckar Löwen (4. Mai) in der „härtesten Rückrunde aller Zeiten“ (Martin Schwalb) auf die Hamburger warten, wird am Sonntag um 15.00 Uhr die Neuauflage des DHB-Pokal-Achtelfinales angepfiffen, das die Spreestädter seinerzeit für sich entscheiden konnten. Wie im Dezember heißen die Schiedsrichter der Partie wiederum Bernd und Reiner Methe (Vellmar).

Das 27:31 aus Hamburger Sicht in der Max-Schmeling-Halle war die erste HSV-Niederlage gegen die Füchse Berlin überhaupt. So steht es im Saisonvergleich derzeit eins zu eins. Das Hinspiel in der Handball-Bundesliga hatte die Schwalb-Sieben mit dem gleichen Ergebnis für sich entschieden. Beim 31:27 in der O2 World Hamburg war Marcin Lijewski mit sieben Toren der beste HSV-Schütze gewesen. In den zurückliegenden vier Jahren standen sich die Hamburger und die Berliner sieben Mal in der Liga gegenüber, sechs Mal hieß der Sieger am Ende HSV. In der Max-Schmeling-Halle sind die Hauptstadt-Füchse wiederum in der laufenden Saison bislang ungeschlagen. Vorzeichen für spannende 60 Minuten sind also reichlich vorhanden.

Bester Schütze der Füchse in der TOYOTA HBL ist Linksaußen Ivan Nincevic mit 108 Treffern. Auch die Berliner Rückraumakteure Alexander  Petersson (rechts) und Sven-Sören Christophersen (links) haben im letzten Spiel beim TV Großwallstadt die 100 Tore-Marke geknackt. Durch das 29:21 in Mainfranken meldete sich das Team von Trainer Dagur Sigurdsson nach dem Pokal-Aus beim THW Kiel (26:35) sowie zwei Unentschieden in Folge bei der MT Melsungen (22:22) und daheim gegen die SG Flensburg-Handewitt (24:24) erfolgreich im Kampf um die Champions League-Plätze zurück. Das Heimspiel gegen den HSV ist für den Tabellendritten nun die erste Partie nach der zweiwöchigen Europapokal- und Länderspielpause, sodass den Füchsen außer dem langzeitverletzten Abwehrspezialist Stian Vatne (Knie) alle Akteure zur Verfügung stehen werden.

KOMMENTARE

hsvhandball, 23.03.11, 11:36 Uhr
Wem der Schuh passt, der zieht ihn sich an. mehr »
Chrissy aus Kiel, 22.03.11, 16:28 Uhr
@hsvhandball: Dieser Kommentar ist ja nun sowas von daneben!!! Hier ist niemand hysterisch und warum sollte der THW mehr »
Alle Kommentare lesen (10)
Was meinen Sie? Schreiben Sie Ihre Meinung.
  • E-Mail-Adresse und Namen
    merken
  • (*Pflichtfelder; E-Mail-Adresse
    wird nicht veröffentlicht)
  • Kommentar absenden