THW Kiel - Interview mit Christian Zeitz (THW Kiel) - "Die Spielanteile haben mir gutgetan" - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
Interview mit Christian Zeitz (THW Kiel)

"Die Spielanteile haben mir gutgetan"

Christian Zeitz ist seit dem 1. Juli 2003 ein "Zebra" und neben Kapitän Marcus Ahlm der dienstälteste Spieler in Reihen des THW Kiel. Der Linkshänder hatte nach der Verletzung von Kim Andersson maßgeblichen Anteil daran, dass der THW die Saison mit der 16. Meisterschaft und dem Champions-League-Sieg beendete. Vor dem Supercup-Spiel in München gegen den HSV Hamburg stand der 29-Jährige für das  folgende Interview Rede und Antwort.


> Wie haben Sie die Vorbereitung erlebt, und wo steht, Ihrer Meinung nach, die Mannschaft im Vergleich zum Vorjahr?
Christian Zeitz: Die Vorbereitung war wie eigentlich jede Vorbereitung sein soll. Hart und kein Zuckerschlecken, aber das kann jeder Spieler selbst steuern und im Urlaub vorarbeiten. Im Vergleich zum Vorjahr sind wir eingespielter und jeder kennt die Laufwege des anderen.

> Wie wichtig ist Ihnen und der Mannschaft der Super-Cup gegen den HSV Handball?
Mir persönlich ist es nicht wichtig. Für mich ist es nur ein weiteres Spiel der HBL (Handball-Bundesliga GmbH, Anm. der Red.), mit dem Geld verdient werden soll. So wie mit dem All-Star-Game. Natürlich wollen wir auch dieses Spiel gewinnen, aber entscheidend sind die Spiele gegen den HSV in der Bundesliga. Letztes Jahr haben wir den Supercup verloren, und man hat gesehen, was am Ende für den Verein heraus kam. So kann es gerne wieder kommen.

> Sie haben im Sommer hart gearbeitet, wirken topfit. Was haben Sie sich persönlich für die neue Saison vorgenommen?
Ich will verletzungsfrei bleiben, erfolgreich und mit Spaß Handball spielen.

> Sie könnten 2012 Olympiasieger werden. Der letzte Titel, der Ihnen noch fehlt. Wäre das ein Anlass, in die Nationalmannschaft zurückzukehren. Wenn nicht, warum?
Dieser Titel würde sich natürlich gut in meiner Sammlung machen, aber das Thema Nationalmannschaft ist für mich beendet.

> Beim Super-Cup gibt eine neugegründete Spielervereinigung ihre erste Pressekonferenz. Was halten Sie davon?
Es freut mich natürlich, dass es diese Spielervereinigung gibt. Sie hätte schon viel früher entstehen müssen. Die Vereinigung wird sich ja hauptsächlich darum kümmern, dass der Spielplan der Nationalmannschaft entzerrt wird und das trifft mich natürlich nicht wirklich. Ich kann damit sehr gut leben, im Januar ein paar freie Tage zu haben, um einmal vom Handball abschalten zu können.

> Im Februar wollten Sie den Verein verlassen, nun möchte der Verein Ihren auslaufenden Vertrag verlängern. Was ist in diesen Monaten passiert?
Was passiert ist? Der Trainer musste mir nach der Verletzung von Kim Andersson das Vertrauen schenken und konnte nicht nach Statistik ein- und auswechseln. Die Spielanteile haben mir gutgetan, und ich konnte zeigen, was ich drauf habe.

> Welche Gründe sprechen für Sie dafür, in Kiel zu verlängern? Welche dagegen?
Dagegen? Kiel Sailing City, ich kann nicht segeln. Im Ernst, was soll es für negative Gründe geben, nicht im besten Verein der Welt spielen zu wollen? Trotzdem muss noch Einiges geklärt werden. Wenn diese Dinge meinen Vorstellungen entsprechen, werde ich den Vertrag unterzeichnen.

> Sie spielen nun die achte Saison für Kiel, zwei mehr, und ein Bild von Ihnen hängt an der Hallendecke neben Wislander, Lövgren & Co. Ist das ein Ziel für Sie?
Es wäre eine Ehre neben Spielern wie Lövgren und Wislander zu hängen, wohl gemerkt als Bild und nicht am Strick! Ich bin aber nicht mit der Absicht nach Kiel gekommen, neben Lövgren und Wislander als Bild zu hängen, obwohl mich die Abschiedsfeier von Max doch sehr berührt hat. Das kannte ich so vorher nicht.

> Stimmt es, dass Sie nicht mehr "Zeitzi" genannt werden möchten?
Ja, das stimmt. Ich habe diesen Spitznamen eigentlich noch nie leiden können und diese Verniedlichung mit inzwischen fast 30 Jahren passt nicht zu mir! Ein Spitzname sollte eine Eigenschaft von jemand ausdrücken und nicht einfach entstehen, weil man es nach einem Tor gut rufen kann.

KOMMENTARE

manfred schmidt, 23.08.10, 20:45 Uhr
als damals "zeitzi" zum thw kam, hatte selbst ich als alter handbalhase schon gedacht: aus dem ungehobelten, mehr »
Alle Kommentare lesen (1)
Was meinen Sie? Schreiben Sie Ihre Meinung.
  • E-Mail-Adresse und Namen
    merken
  • (*Pflichtfelder; E-Mail-Adresse
    wird nicht veröffentlicht)
  • Kommentar absenden