TUS N-Lübbecke - HSG Düsseldorf - 1. Bundesliga - Düsseldorf holt sich einen Punkt - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
1. Bundesliga

Düsseldorf holt sich einen Punkt

Der TuS N-Lübbecke hat den zweiten Auswärtszähler in dieser Saison einfahren können. In der Landeshauptstadt Düsseldorf hätte der erste Auswärtssieg aber eigentlich gelingen müssen, denn die „Rot-Schwarzen“ lagen fast die komplette Spielzeit in Front und kassierten acht Sekunden vor dem Abpfiff das Gegentor zum 22:22-Endstand.

Lediglich die Islandfraktion des TuS N-Lübbecke mit Heidmar Felixson und Thorir Olafsson hatte am heutigen Samstag gute Wurfquoten zu verzeichnen. Alle anderen TuS-Spieler hatten große Probleme, HSG Torhüter Matthias Puhle zu überwinden. „Puhle hat überragend gehalten und Düsseldorf dadurch zu einem Punkt verholfen“, lobte TuS-Trainer Liljestrand den Düsseldorfer Schlussmann.

Auf  Seiten des TuS N-Lübbecke war der wiedergenesene Nikola Blazicko ebenfalls bester Akteur. Im Zusammenspiel mit der sehr stabilen 6:0- Deckung der „Rot-Schwarzen“ hielt der Kroate was zu halten war und hatte maßgeblichen Anteil daran, dass die Lübbecker die Begegnung über weite Strecken kontrollierten. „Unsere Abwehrleistung war wirklich super, aber wir schaffen es auswärts einfach nicht, unsere Angriffe erfolgreich abzuschließen“, trauerte Michal Jurecki den ausgelassenen Großchancen hinterher.

Trotz der schwachen Wurfausbeute konnte der TuS sich in der 1. Halbzeit beim 13:8 eine komfortable Führung erspielen, ehe die Gastgeber bis zur Halbzeit noch auf 13:10 verkürzten. Bis zum 20:17 (51.) waren die Lübbecker dem Sieg sehr nahe. Dann blieben sie aber knapp fünf Minuten ohne Treffer und die HSG glich zum 20:20 aus.

47 Sekunden vor Schluss brachte Heidmar Felixson seine Farben noch einmal mit 22:21 in Front, doch HSG-Kapitän Michael Hegemann machte mit seinem sechsten Treffer den 22:22- Ausgleich.

Statistik:

HSG Düsseldorf – TuS N-Lübbecke 22:22 (10:13)

HSG Düsseldorf:  Savonis, Puhle (1.-60.min); Berblinger (1), Hribar (3/1), Hegemann (6), Ramota, Fölser (2), Kogut (3), Wernicke, Weiß, Asgeirsson (2/1), von Gruchalla (3), Sulc (2)

TuS N-Lübbecke:  Blazicko (1.-60.min), Putera (n.e.); Løke (1), Felixson (5), Siódmiak, Hansen, Jurecki (4), Tluczynski (2/2), Tesch, Wiese, Rui (n.e), Olafsson (6/1), Niemeyer (1), Remer (3)

Siebenmeter: 5/2 – 5/3

Strafminuten: 14 – 10  Hegemann (21.), Weiß (24.), Fölser (35., 43., 52.), Sulc (60.) – Hansen (25.), Olafsson (28.), Jurecki (42.), Tesch (49., 54.)

Disqualifikation: Berblinger (60.)

Schiedsrichter: Colin Hartmann & Stefan Schneider

Zuschauer: 1817