HSV Hamburg - VfL Gummersbach - Bundesliga - Ein Debakel für den HSV Hamburg - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
Bundesliga

Ein Debakel für den HSV Hamburg

Der HSV Hamburg hat Titelkampf einen herben Rückschlag erlitten.  Gegen den VfL Gummersbach unterlag das Team von Trainer Martin Schwalb mit 31:39 (17:17). Somit führt der HSV führt die Tabelle der TOYOTA HBL zwar weiterhin an, weist darin nun jedoch fünf Minuspunkte auf. Die 8.855 Zuschauer in der Color Line Arena sahen eine spannende Partie, in der sich die Gäste nach der Pause entscheidend absetzen konnten. Bester Werfer des Abends war der Gummersbacher Vedran Zrnic mit zwölf Treffern. Für den HSV Handball trug sich Hans Lindberg elf Mal in die Torschützenliste ein.

Die Statistik 
HSV Hamburg: Bitter (6 Paraden, 1.-16., 27.-41.); Sandström (2 P., 16.-27., 41.-60.);
Lindberg 11/4, K. Lijewski 5, Vori 4, Duvnjak 3, G. Gille 3, Hens 2, Flohr 1, M. Lijewski 1, Jansen 1, Lackovic, B. Gille n.e., Schliedermann n.e.
VfL Gummersbach: Stojanovic (10/1 P., 1.-60.) und ein Tor; Hammerschmidt n.e.;
Zrnic 12/6, Vukovic 7, Schindler 6, Pfahl 6, Gunnarsson 4, Wagner 2, Szilagyi 1, Krantz, Fäth n.e., Lützelberger, Eisenkrätzer n.e., Rahmel n.e., Multhauf n.e. 
Schiedsrichter: Bernd Methe / Reiner Methe (Vellmar)
Siebenmeter: 4/6 – 6/6 (Lindberg verwirft gegen Stojanovic, Lindberg trifft den Pfosten)
Zeitstrafen: 4 – 6 (Lindberg, Bitter, Jansen, G. Gille – Vukovic 2x, Krantz 2x, Pfahl, Szilagyi)