TBV Lemgo - Jesper Larsson - Ein Hauch von Königsklasse - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
Jesper Larsson

Ein Hauch von Königsklasse

In der langen Torwartkarriere von Jesper Larsson ist es eine Episode. Ein Kurzgastspiel. Nur zweimal wird der 36-jährige Schwede mit dem TBV Lemgo Bundesligaluft schnuppern. Doch beim Champions-League-Wildcardturnier in Leon möchte der 19-fache Nationalspieler von IFK Kristianstad Geschichte schreiben. Der Reiz, einmal im Leben einen Hauch von Königsklasse zu erhaschen, verführte Larsson zu einem besonderen Abenteuer. 18 Tage lang vertritt er beim TBV Lemgo den wegen Dopings gesperrten Martin Galia.

Als es vor zwei Wochen das erste Sondierungsgespräch mit Daniel Stephan gab, checkten beide Seiten zunächst einmal das internationale Reglement. Da Larsson in Schweden keiner 30-tägigen Quarantänezeit unterliegt, wie es bei einem Aushilfstorhüter aus Dänemark der Fall gewesen wäre, legte ihm auch sein neuer Verein IFK Kristianstad keine Steine in den Weg. "Mein Trainer fand es sogar super. So bin ich zum Saisonstart am 24. September garantiert topfit", grinst Larsson, der auch von Gattin Tina und den beiden Töchtern grünes Licht für den "Sonderurlaub" im Lipperland bekam. Derweil helfen Oma und Opa daheim aus. Schließlich wurde Larssons älteste Tochter erst in der vergangenen Woche eingeschult. Außerdem ist seine Frau ganztags als Lehrerin tätig.


Kaltstart für Feuerwehrmann

Perfekt machte TBV-Geschäftsführer Volker Zerbe die Ausleihe zwischen zwei Freundschaftsspielen von IFK Kristianstad in Nordhorn, wo Larsson neben einem zweijährigen Gastspiel bei TUSEM Essen von 1997 bis 2002 und von 2004 bis 2007 das Tor hütete, ehe er über H43 Lund zurück in seine Heimatstadt Kristianstad zog. Beim Erstligaaufsteiger, der mit einem Saisonetat von 600.000 Euro kalkuliert, arbeitet Jesper Larsson im Marketing mit und freut sich schon jetzt auf eine neue 5.000 Zuschauer fassende Halle. "Vielleicht spielt Deutschland bei der WM 2011 bei uns", meint Lemgos "Feuerwehrmann", der beim CL-Qualiturnier in Spanien einen Kaltstart hinlegen muss.

Ein Testspiel zum Eingewöhnen ist nicht mehr drin. Dennoch findet er es logisch, dass der TBV einen Stand-by-Keeper verpflichtete. "Einen jungen Mann aus der Regionalliga bei solch einem Turnier ins kalte Wasser zu werfen, wäre nicht fair gewesen." Ansprüche stellt Jesper Larsson nicht. "Ich bin einfach nur da. Natürlich wird Carsten Lichtlein spielen. Ich weiß genau um meine Rolle und sehe mich als Unterstützer."