THW Kiel - DHC Rheinland - Ein Laufsteg für Wechselwillige - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
 

Ein Laufsteg für Wechselwillige

In der vergangenen Saison konnte der TSV als einziger Gast einen Punkt aus Kiel entführen. Die Gefahr, dass sich Geschichte wiederholt, bestand diesmal nie. Offensichtlich hatte der Last-Minute-Transfer ihres Anführers Schindler der Mannschaft den Kopf geraubt. Nach zehn Minuten führten die Kieler mit 6:1 und THW-Trainer Alfred Gislason begann, sein Personal rotieren zu lassen. Das einseitige Treiben entwickelte sich zum Laufsteg für diejenigen, die einen neuen Arbeitgeber suchen. So durfte Börge Lund über weite Strecken Regie führen. In der vergangenen Woche soll der Norweger Besuch von Vertretern der Rhein-Neckar Löwen erhalten haben. Angeblich trennen beide Parteien nur noch unterschiedliche Auffassungen über das Gehalt. Auch Igor Anic durfte sich präsentieren. Der THW-Kreisläufer steht auf der Einkaufsliste des VfL Gummersbach, der einen Nachfolger für Robert Gunnarsson sucht.

In der zweiten Halbzeit kam auch Christian Zeitz zum Einsatz. Im Schatten von Kim Andersson fühlt sich der 29-Jährige nicht mehr gebraucht. Angeblich wollte der Linkshänder den THW sogar noch vor Ablauf der Wechselfrist am Montag verlassen. In der zweiten Halbzeit kehrte das Lachen in die Gesichter der THW-Asse zurück, die nach den Niederlagen gegen Gummersbach (28:35) und Barcelona (30:32) zu zweifeln begonnen hatten.