TBV Lemgo - Ein teuer erkaufter Sieg - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
 

Ein teuer erkaufter Sieg

Und wieder hat der TuS N-Lübbecke einen "Großen der Liga" zuhause geschlagen. Was schon Flensburg und den Rhein-Neckar Löwen passiet ist, das ereilte auch den TBV Lemgo. Doch der Sieg gegen den Nachbarn aus Lemgo war "teuer": Denn mit Heidmar Felixson (Muskelfaserriss in der Wade) und Alexandros Alvanos (Schulter ausgekugelt) fielen beide etatmäßigen Rückraumrechten aus. Ihr Einsatz beim Final Four Anfanf April ist unwahrscheinlich.

Nach einer weitgehend ausgeglichenen ersten Spielhälfte, hatte der TuS-N direkt nach dem Wechsel noch einige Gänge höher geschaltet und aus dem 13:12-Halbzeitstand einen 18:12-Vorsprung erzielt, wobei Michal Jurecki zum 17:12 und 18:12 sogar Torerfolge in Unterzahl gelangen. Neben Jurecki glänzte auch Mannschaftskapitän Thorir Olafsson, der sieben Mal traf. Dadurch, dass Nettelstedt auch zwischen den Pfosten das Duell mit dem TBV klar gewann, Nikola Blazicko parierte 17 Mal, seine Gegenüber Lichtlein und Galia zusammen nur neun Mal, blieb den Gästen kaum eine echte Siegchance. Allenfalls beim 24:22 fünf Minuten vor dem Ende schöpften die Schützlinge von Lemgos Trainer Volker Mudrow noch Hoffnung. Doch binnen 45 Sekunden trafen Rui und Hansen, während Blazicko zwischenzeitlich noch eine Mocsai-Granate unschädlich machte.