DHC Rheinland - Zuschuss von Bayer stellt laufende Saison sicher - Entwarnung in Dormagen: Spielbetrieb gesichert - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
Zuschuss von Bayer stellt laufende Saison sicher

Entwarnung in Dormagen: Spielbetrieb gesichert

Der TSV Dormagen hat die drohende Insolvenz vorerst abgewendet. Ein Vorschuss des Weltkonzerns Bayer AG für den Gesamtverein nahm der in Finanznot geratenen Handball-Abteilung die Angst vor einem Aus in der laufenden Spielzeit.

"Damit ist der Spielbetrieb bis zum Saisonende gesichert", sagte der Vereinsvorsitzende Karl-Josef Ellrich in Dormagen. Zur Höhe des Vorschusses, der in den nächsten Jahren zurückgezahlt werden soll, machten das Unternehmen und der Verein keine Angaben.

Bessere Voraussetzungen schaffen

Damit bleiben der Handball-Bundesliga (HBL) weitere negative Schlagzeilen erspart. "Das sind gute Nachrichten. Ein Rückzug des Clubs hätte uns nicht gut zu Gesicht gestanden", kommentierte HBL- Geschäftsführer Frank Bohmann die frohe Kunde aus Dormagen. In der vergangenen Saison hatte die Liga in Essen, Nordhorn und im Nachgang auch Stralsund gleich drei Bundesligisten aus finanziellen Gründen verloren. Auch in diesem Jahr drohen Rückzüge. "Wir können das nicht völlig ausschließen. Dafür sind die Zeiten zu schwierig", sagte Bohmann.

Den Bundesliga-Drittletzten plagen laut Medienberichten Schulden in Höhe von 1,8 bis 2,5 Millionen Euro. Diese Summe hatte der Verein jedoch bestritten und von weitaus geringeren Verbindlichkeiten gesprochen. "Ziel und Wunsch ist es, auch nach der aktuellen Saison die Voraussetzungen für Handball in der Bundesliga oder der 2. Bundesliga zu schaffen. Dafür müssen sich aber die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen deutlich ändern - sowohl was die Einnahmen als auch die Ausgaben anbetrifft", sagte Ellrich.

Gehaltsreduzierung

So sollen Spieler mit langfristigen Verträgen von der kommenden Saison an einer Gehaltsreduzierung zustimmen. Ähnliche Maßnahmen sind für die laufende Spielzeit jedoch nicht geplant. Eine kostenreduzierende Trennung von Leistungsträger wird derzeit nicht erwogen. "Wir streben weiter den Klassenverbleib an, weil das bessere Marketing-Bedingungen garantiert", betonte Teammanager Thomas Dröge. Zudem soll die Handball-Abteilung im kommenden Jahr in eine Spielbetriebs-GmbH überführt werden.