TBV Lemgo - Frisch Auf! Göppingen - SG Flensburg-Handewitt - MT Melsungen - TSV GWD Minden - HSG Wetzlar - Melsungen gewinnt Hessen-Derby - Göppingen siegt in Minden - Flensburg etabliert sich als dritte Kraft - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
Melsungen gewinnt Hessen-Derby - Göppingen siegt in Minden

Flensburg etabliert sich als dritte Kraft

Die SG Flensburg-Handewitt hat sich als dritte Kraft der Bundesliga etabliert. Nach dem Coup bei den Rhein-Neckar Löwen und dem Erfolg beim vfL Gummersbach gewann der deutsche Meister von 2004 mit dem 24:23 (11:15) beim TBV Lemgo erneut auswärts bei einem direkten Rivalen. Während der MT Melsungen das Hessen-Derby gegen die HSG Wetzlar gewann, siegte Göppingen in Minden.

Beim 21:23 (10:10) des Tabellenvorletzten TSV GWD gegen Frisch Auf hielten die Gastgeber die Begegnung aber lange offen. Den zwischenzeitlich 11:17-Rückstand  (42.) egalisierten die Mindener bis zum 20:20 in der 57.Minute. Drasko Mrvaljevic, Rares Jurca und Tim Kneule warfen die Schwaben dann aber zum etwas glücklichen Erfolg. Göppingen setzte sich mit seinem 11. Saisonsieg auf Platz 5 fest.

Melsungen siegt in letzter Viertelstunde

Erst in der Schluss-Viertelstunde sicherte der MT Melsungen sich das 30:27 (17:13) gegen die HSG Wetzlar. Die Gäste waren fast ständig einem Rückstand hinterhergelaufen, der beim 20:15 (35.) und 21:16 (38.) sogar fünf Tore betrug. Mit verbessertem Tempospiel kam die HSG bis zur 45. Minute zum 21:21-Ausgleich.

Als Melsungen sich noch einmal absetzte, diesmal auf 29:24 (56.), fehlten Wetzlar die Mittel (und am Ende die Zeit), um noch einmal aufzuholen. Mit je acht Treffern hatten Alexandros Vasilakis und Nenad Vuckovic entscheidenden Anteil am MTM-Erfolg, für die Mittelhessen trafen Nationalspieler Sven-Sören Christophersen und Junioren-Weltmeister Kevin Schmidt je sieben Mal.

Mit Sjöstrand kommt die Wende

Bis zur 40. Minute sah es in der Lipperlandhalle so aus, als könne der TBV sich für die Blamage in Hannover rehabilitieren. Doch nach dem 21:15 lief in Lemgos Offensive gar nichts mehr. SG-Trainer Per Carlen stellte seine Deckung um und brachte Johan Sjöstrand ins Tor für den glücklosen Dan Beutler. Prompt blieben die Ostwestfalen eine Viertelstunde ohne Treffer, Flensburg kippte die Partie mit sieben Toren nacheinander.

Zwar trafen Holger Glandorf und Michael Kraus, die mit je sechs Toren erfolgreichste Werfer der Gastgeber waren, in der Endphase jeweils noch einmal. Doch mit etwas Glück – und nach Auffassung der TBV-Fans auch Hilfe der Schiedsrichter – brachte die SG den Sieg, ihren sechsten in Folge, nach Hause.

Die Statistik

TBV Lemgo – SG Flensburg-Handewitt 23:24 (15:11)
TBV Lemgo:
Galia, Lichtlein; Kraus (6), Ilyes, Bechtloff (2), Glandorf (6), Schmetz (4/1), Kehrmann, Binder, Mocsai, Strobel (1), Hermann (2), Svavarsson (2), Geirsson, Kubes.
SG Flensburg-Handewitt: Beutler, Sjöstrand; Karlsson, Carlen (4), Eggert (2/2), Fahlgren (1), Mogensen (3), Svan Hansen (1), Christiansen (4/3), Johannsen, Heinl (1), Pettersson (4), Boesen (1), Knudsen (3).
Zuschauer: 4.861. – Schiedsrichter: Methe/Methe. – Zeitstrafen:  6:10 Minuten. – Siebenmeter: 2/1:7/5.

TSV GWD Minden – Frisch Auf Göppingen 21:23 (10:10)
TSV GWD Minden:
Medhus, Katsigiannis, Dresrüsse; Klesniks (2), Henricksson (2), Gylfason (2), Helmdach, Just (3/2), Schäpsmeier (4), Madsen (3), Putics, Schmidt (4/1), Inigimundarson (1).
Frisch Auf Göppingen:
Tahirovic, Weiner; Schweikardt (1), Kneule (1), Oprea (1), Thiede (1), Schöne, Späth (1), Kaufmann (6), Mrvaljevic (8/6), Landsberg, Haaß (2), Häfner, Rares (2).
Zuschauer: 2.600. – Schiedsrichter: Immel/Klein. – Zeitstrafen:  10:14 Minuten. – Siebenmeter: 6/3:8/6.

MT Melsungen – HSG Wetzlar 30:27 (17:13)
MT Melsungen:
Kelentric, Lechte; Brovka (1), Schöngarth, Junillon (3), Klitgaard, Tellander (1),  Tzimourtos (3), Vasilakis (8), Treutler, Danner (3), Sanikis (3), Aagard, Vuckovic (8/5)..
HSG Wetzlar: Krasavac, N. Weber; Schmidt (7/1), S. Weber, Smoler (3), Christophersen (7), Salzer (3), Valo (1), Allendorf (2/1), Jungwirth, Mraz, Djordjic (1), Chalkidis (3), Werum.
Zuschauer: 3.005. – Schiedsrichter: Damian/Wenz. – Zeitstrafen: 8:6 Minuten. – Siebenmeter: 5/5:3/1.