THW Kiel - HSV Hamburg - SG Flensburg-Handewitt - MT Melsungen - Lufthansa Final4 2013 - Flensburg und Kiel im Pokal-Finale - Handball - Handball-M DHB-Pokal - Artikel - Handballwoche
Lufthansa Final4 2013

Flensburg und Kiel im Pokal-Finale

Die SG Flensburg-Handewitt steht zum neunten Mal im Endspiel um den DHB-Pokal. Der Dritte der DKB Handball-Bundesliga gewann gegen Gastgeber HSV Hamburg das packende erste Halbfinale beim Endrunden-Turnier mit 26:25 (23:23, 14:13) nach Verlängerung.

Vor mehr als 13 000 Zuschauern waren Torhüter Mattias Andersson und der sechsfache Torschütze Holger Glandorf die Sieggaranten. Domagoj Duvnjak warf sechs Tore für den HSV. Den Gegner fürs Finale am Sonntag ermittelten anschließend Cupverteidiger THW Kiel und Außenseiter MT Melsungen.

Vier Tage nach dem 23:23 in der Bundesliga boten beide Teams erneut einen Krimi. Nach ausgeglichenen ersten 15 Minuten gewann Flensburg vorübergehend die Oberhand. Mit vier Treffern in Serie setzte sich der Bundesliga-Dritte auf 11:7 (21.) ab. Hamburg aber konterte und gleich beim 12:12 (28.) wieder aus.

Dank der Glanzparaden von Torhüter Mattias Andersson, der unter anderem in der 38. Minute zwei Siebenmeter hielt, verschaffte sich Flensburg jedoch immer wieder einen Vorteil. Hamburg kämpfte sich bis zum 23:23 heran. Andersson parierte eine Sekunde vor Spielschluss einen Wurf des Hamburgers Marcin Lijewski und rettete Flensburg in die Verlängerung.

Im zweiten Halbfinale hat der Titelverteidiger THW Kiel mit 35:23 (16:14) gegen die MT Melsungen gewonnen. Die Zebras nahmen damit erfolgreich Revanche für die bittere Heimniederlage vom 09. Dezember, bei der die MT eine unglaublich 51 Plfichtspiele andauernde Siegesserie der kieler beendeten. Mit einem letztlich deutlichen Kantersieg ist Kiel zum zwölften Mal das Endspiel um den DHB-Pokal erreicht. Im Halbfinale des Lufthansa Final4 in der Hamburger o2-World machten die Zebras nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit nach dem Seitenwechsel Ernst und gewannen schließlich ungefährdet. Im Finale steht am Sonntagnachmittag (14.00 Uhr, live auf Sport1) die Neuauflage der letzten beiden Endspiele an - es kommt dann zum insgesamt 74. Pflichtspielduell mit der SG Flensburg-Handewitt.