SG Flensburg-Handewitt - MT Melsungen - 1. Bundesliga - Flensburg wieder auf Platz 3 - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
1. Bundesliga

Flensburg wieder auf Platz 3

Die SG Flensburg-Handewitt ist in der TOYOTA Bundesliga in die Erfolgsspur zurückgekehrt. Nach dem Aus im Europapokal gab es bei der MT Melsungen einen 32:27 (14:16)-Sieg, wodurch die Norddeutschen wieder auf den dritten Tabellenrang geklettert sind. Bester SG-Torschütze vor 2513 Zuschauern in der Rothenbach Halle war Rechtsaußen Lasse Svan Hansen mit acht Treffern. "Wir haben heute eine geschlossene Mannschaftsleistung abgeliefert, zwei immens wichtige Punkte geholt und sind somit gut gerüstet für das Topspiel gegen die Rhein-Neckar Löwen", sagte SG-Kapitän Lars Christiansen nach der Partie. "Dieser Sieg war wichtig für uns", so Christiansen weiter. "Der Sieg hat uns Selbstvertrauen gegeben und die Stimmung ist wieder bestens." In den ersten Spielminuten war der SG das Halbfinale-Aus im EHF-Cup allerdings noch deutlich anzumerken und die ersatzgeschwächten Gastgeber – MT-Trainer Ryan Zinglersen hatte nur drei gelernte Rückraumspieler im Kader – gaben den Ton an. Immerhin mussten die Hausherren nicht nur Franck Junillon (Handverletzung) und Vladica Stojanovic (vorzeitige Vertragsauflösung) ersetzen, einen Tag vor dem Spiel hatte sich auch der Grieche Grigorios Sanikis mit einer Innenbanddehnung abgemeldet.
Aus einem 16:20-Rückstand machte Melsungen zwar noch ein zwischenzeitliches 21:21 (40.), danach allerdings hatten die Gäste den längeren Atem. Besonders erfreulich der Auftritt von Petar Djordjic, der endlich seine ersten Bundesliga-Tore für die SG feiern konnte. Gleich drei Treffer steuerte der Serbe in der zweiten Hälfte zu einem letztlich ungefährdeten Auswärtserfolg bei.

Das Stenogramm:
MT Melsungen– SG Flensburg-Handewitt  27:32 (14:16)
MT Melsungen: Kelentric, Lechte – Brovka (3), Schöngarth (3), Klitgaard (2), Anusic (1), Tellander (1), Tzimourtas, Vasilakis (9), Treutler, Danner, Karipidis (3/2), Vuckovic (1/1)
SG Flensburg-Handewit: Beutler, Sjöstrand – Karlsson (1), Carlén (6), Eggert (7/3), Fahlgren (2), Mogensen (1), Svan Hansen (8), Heinl (3), Djordjic (3), Petersson (1)
Schiedsrichter: Hartmann/Schneider (Magdeburg/Ebendorf); Zeitstrafen: 6:8 (Anusic 4, Brovka 2 – Karlsson 4, Heinl 2, Carlén 2); Siebenmeter: 4/3:3/3 (Karipidis vergibt); Zuschauer: 2513
Spielfilm: 1:0 (2.), 3:2 (5.), 6:5 (10.), 8:7 (15.), 9:9 (20.), 12:13 (25.), 14:16 (30.) – 16:20 (35.), 21:21 (40.), 22:25 (46.), 23:26 (51.), 24:28 (55.), 27:32 (60.)