THW Kiel - SC Magdeburg - THW-Trainer verlängert seinen Vertrag in Kiel vorzeitig - Gislason bleibt ein Zebra - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
THW-Trainer verlängert seinen Vertrag in Kiel vorzeitig

Gislason bleibt ein Zebra

Alfred Gislason bleibt – mindestens – bis 2014 der Trainer des THW Kiel. Am Montagabend hat der 50-jährige Isländer seinen Vertrag beim deutschen Rekordmeister, der noch bis zum Saisonende lief, vorzeitig bis 2014 verlängert.

„Ich bin sehr stolz, weiterhin und langfristig mit dem THW Kiel arbeiten zu dürfen“, sagte Gislason, nachdem er seinen Unterschrift geleistet hatte, und: „Der THW Kiel ist national wie auch international einzigartig, einen besseren Klub gibt es nicht. Für mich war es nie ein Thema, meinen Vertrag hier nicht zu verlängern.“

"Nicht schwer, ihn zu überzeugen"

Der THW-Aufsichtsratsvorsitzender Klaus-Hinrich Vater freute sich: „Wir sind sehr froh, dass wir mit dieser Vertragsverlängerung die erfolgreiche Arbeit des Trainers für den THW Kiel gesichert haben. Wir hatten den Wunsch bereits früh geäußert, Alfred Gislason langfristig an uns zu binden. Es war nicht schwer, ihn von diesem Schritt zu überzeugen. Das macht eine langfristige Planung nun natürlich deutlich einfacher. Zusätzlich macht es das Vertrauen des Trainers in die Strukturen des THW Kiel deutlich.“

Auch THW-Geschäftsführer Uli Derad begrüßte „diese Vertragsverlängerung, sie sichert uns Kontinuität. Dies ist ein ganz wichtiger Schritt und ein Zeichen für den THW Kiel und die Mannschaft, dass wir auch weiterhin erfolgreich sein werden.“ Was die Verlängerung mit dem Trainer des ersten deutschen Champions-League-Siegers, SC Magdeburg im Jahre 2002, für den THW besonders dringlich machte: Die Verhandlungen mit den Spielern, deren Verträge auslaufen, haben begonnen und die Akteure wollen natürlich wissen, mit wem sie es zukünftig zu tun haben werden.

Gespräche mit Lundström. Anic und Lund

So soll der THW sich angeblich mit Linksaußen Henrik Lundström über einen neuen Kontrakt bis Sommer 2011 bereits einig zu sein. „Es geht nur noch um Details“, bestätigt Derad. Noch ohne Ergebnis sind die Gespräche mit Igor Anic und Börge Lund, deren Verträge ebenfalls im Sommer 2010 auslaufen, die beide aber gerne in Kiel bleiben möchten.