HBW Balingen-Weilstetten - Göppingen gewinnt ein heißes Derby - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
 

Göppingen gewinnt ein heißes Derby

Die beiden schwäbischen Kontrahenten lieferten sich einen heißen Derby-Kampf, mit dem besseren Ende für die Gastgeber. Dabei wäre ein Punktgewinn für Balingen nicht unverdient gewesen. Denn der HBW war taktisch sehr gut auf Frisch Auf eingestellt und wusste meist eine Antwort auf die Angriffe der Grün-Weißen, wenngleich oft mit überharten Mitteln. Bis zur 13. Minute war die Partei ausgeglichen (7:7). Dann aber konnten sich der Altmeister auf 10:7 absetzen. So mancher Frisch-Auf-Fan, der nun dachte jetzt steuert das Team von Velimir Petkovic einem sicheren Sieg entgegen, sah sich getäuscht. Mit einem Mal war ein unerklärlicher Bruch da. Bei Göppingen lief nicht mehr viel zusammen, ganze acht Minuten lang blieb den Grün-Weißen ein Treffer versagt. Im Gegensatz zu den Gästen, die fünf Tore hintereinander erzielten, und damit plötzlich mit 12:10 in Führung lagen.

Göppingen konnte zwar postwendend ausgleichen, aber Balingen schlug gleich wieder mit drei Toren zurück. In der Schlusssekunde der ersten Hälfte gab es gar für die Gäste noch einen Strafwurf, den aber Benjamin Herth leichtfertig vergab.

Dies sollte sich am Ende rächen. Auch im zweiten Durchgang sahen die 5.200 Zuschauer eine von beiden Seiten sehr intensiv geführte Partie, die lange auf des Messers Schneide stand. In der 51. Minute schoss Michael Thiede Göppingen mit 24:23 in Front. Dann folgte der Aufreger des Abends. Frisch-Auf-Rechtsaußen Christian Schöne war auf der rechten Seite auf und davon und wurde dann aber von Frank Ettwein sehr hart zu Fall gebracht. Als es zur Verwunderung aller nur eine Zeitstrafe gab, verwandelte sich die EWS-Arena in einen Hexenkessel. Schweikardt brachte den fälligen Strafwurf souverän im Kasten des HBW unter, und die FAG war zwei Treffer vorn. Dennoch ließen sich die Gäste nicht unterkriegen und konnten gar in der 57. Minute noch einmal in Führung gehen (26:27). Frisch Auf hielt nun aber mit aller Macht dagegen und bog am Ende die Partie etwas glücklich, aber nicht unverdient noch um.