VfL Gummersbach - DHC Rheinland - Leichter Sieg des Altmeisters im Mittelrhein-Derby - Gummersbach reicht dem TSV die 'Rote Laterne' - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
Leichter Sieg des Altmeisters im Mittelrhein-Derby

Gummersbach reicht dem TSV die 'Rote Laterne'

Keine große Mühe hatte der VfL Gummersbach, um das mittelrheinische Derby zu gewinnen. Mit 32:25 (15:13) setzte sich der Altmeister beim TSV Dormagen durch, der dadurch wieder ans Tabellenende stürzte.

Schon nach 12 Minuten, als die Gäste 5:1 führten, war klar, wie die Partie laufen würde. Die Dormagener blieben mit ihrem allzu schwachen Rückraum immer wieder in der VfL-Deckung hängen oder scheiterten am starken Gummersbacher Torhüter Goran Stojanovic und fingen sich Gegenstoßtore ein. Als die Gäste nicht mehr diese einfachen Treffer aus der ersten oder zweiten Welle erzielen konnte, kam der TSV besser ins Spiel und zur Pause sogar noch einmal auf zwei Tore heran.

Die Herrlichkeit der Hausherren hielt nur bis zum 16:18 in der 39. Minuten, dann zogen die Oberbergischen wieder entschlossen davon. Fünf VfL-Tore in Folge stellten dann bis zur 43. Minute die Fünf-Tore-Differenz her, die die Dormagener nicht mehr wett machen konnten Erwähnenswert nur der Kampfgeist des TSV: So avancierte Christoph Schindler trotz seiner Verletzung zum besten Werfer der Hausherren.

Das Spiel in der Statistik

TSV Dormagen – VfL Gummersbach 25:32 (13:15)
TSV Dormagen:
Vortmann, Kurth; Wisotzki (1), Holst (4/2), Schindler (7), Plaz (2), Balomenos, Meyer (1), Linder, Dmytruszynski (1), Landsberg (2), Nippes (4), Chantziaras (3), Lochtenbergh.
VfL Gummersbach: Lucau, Stojanovic; Krantz (5), Waqgner (3),  Vuckovic (5), Fäth, Lützelberger (1), Eisenkrätzer, Rother, Gunnarsson (3), Teppich, Szilagyi (4), Rahmel, Zrnic (11/5)..
Zuschauer: 2.219. - Schiedsrichter: Immel/Klein . - Zeitstrafen: 4:8 Minuten. - Siebenmeter: 3/3:5/5.