THW Kiel - HSV Hamburg - TBV Lemgo - SC Magdeburg - TV Großwallstadt - MT Melsungen - Kiel siegt souverän - Lemgo gewinnt in Magdeburg - Hamburg zittert um die Tabellenführung - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
Kiel siegt souverän - Lemgo gewinnt in Magdeburg

Hamburg zittert um die Tabellenführung

Der TBV Lemgo kann doch noch gewinnen. Nach drei Niederlagen in Folge verabschiedeten sich die Ostwestfalen mit einem souverän herausgespielten 25:23 (14:8) beim SC Magdeburg vom Jahr 2009. Auch das Spitzenduo HSV Hamburg und THW Kiel gehen mit Siegen in die EM-Pause.

Dabei hatte der THW gegen den stark ersatzgeschwächten MT Melsungen beim 32:18 (14:6) überhaupt keine Mühe. Bezeichnend: Selbst Nachwuchs-Rechtsaußen Tobias Reichmann traf vier Mal für die Zebras, die in Kim Andersson (9) ihren erfolgreichsten Werfer hatten. Bei den Nordhessen traf mit Jens Schöngarth (5) ebenfalls der rechte Rückraumspieler am besten.

Bis fünf Minuten vor Schluss musste der HSV Hamburg beim 32:28 (16:15) gegen den TV Großwallstadt zittern, ob er als Tabellenführer ins Neue Jahr gehen kann. Erst nach dem 27:27 (55.) setzten sich die Hanseaten, für die Rechtsaußen Hans Lindberg ein glattes Dutzend Tore erzielte, gegen die kampfstarken Mainfranken entscheidend ab.

Der TBV Lemgo legte in Magdeburg einen Blitzstart hin. Vor allem dank der starken Torhüter Martin Galia und Carsten Lichtlein, die alleine fünf der acht SCM-Siebenmeter unschädlich machten, zogen die Gäste schnell auf 5:1 und 9:4 davon. Im Angriff bewies Holger Glandorf viel Durchsetzungsvermögen, zudem setzte der lange Linkshänder, genau wie Mittelmann Michael Kraus, Kreisläufer Vignir Svavasson immer wieder gekonnt in Szene – Bundestrainer Heiner Brand wird die gute Form seiner Schützlinge freuen.

Trotz allen Einsatzes konnten die Magdeburger die – nach den drei Pleiten der vergangenen Wochen erstaunlich abgeklärt agierenden – Ostwestfalen nie mehr wirklich in Gefahr bringen. Jeder vermeintliche Anschlusstreffer wurde prompt gekontert. Erst in den letzten fünf Minuten kam der SCM im Abschiedsspiel von Trainer Michael Biegler, der beim Konkurrenten TV Großwallstadt anheuert, noch einmal ein wenig heran.

Die Statistik

THW Kiel – MT Melsungen 32:18 (14:6)

THW Kiel: Omeyer, Palicka; Lund (1), Andersson (9), Lundström (1), Anic (3), Sprenger,  Reichmann (4),  Zeitz (1), Pekeler, Palmarsson, Ilic (3), Klein (4), Jicha (6).
MT Melsungen: Kelentric, Lechte; Brovka, Schöngarth (5), Klitgaard (4), Tellander (1),  Tzimourtos (1), Vasilakis, Treutler, Danner (2), Vuckovic (5/2).
Zuschauer: 10.250. – Schiedsrichter: Schulze/Tönnies. – Zeitstrafen: 4:6 Minuten. – Siebenmeter: 3/3:3/2.

HSV Hamburg – TV Großwallstadt 32:28 (15:14)
HSV Hamburg: Hannawald, Sandström; Schröder, Duvnjak (5), Jansen (1), Lackovic, Flohr, Vori, B. Gille (3), G. Gille (3), Lindberg (12/4), K. Lijewski (5), Hens (3).
TV Großwallstadt: Andersson, Rominger; Spatz (3), Weinhold (6), Kneer (2), Tiedtke (3), Larsson, Jakobsson, Kunz (5/3), Reuter (4), Köhrmann, Szücs (5), Kossler, Schmeißer.
Zuschauer: 12.766. – Schiedsrichter: Immel/Klein. – Zeitstrafen: 6:14 Minuten. – Disqualifikation: Jakobsson (41., nach der dritten Zeitstrafe). - Siebenmeter: 6/4:4/3.

SC Magdeburg – TBV Lemgo 23:25 (8:14)
SC Magdeburg: Eijlers, Müller; Böhm, Wiegert, Kabengele (1), Rojewski (6/1), van Olphen (3), Theuerkauf (2/2), Grafenhorst (4), Tönnesen (1), Weber (3), Jurecki (3).
TBV Lemgo: Galia, Lichtlein; Kraus (6/3), Ilyes, Bechtloff (3), Glandorf (6), Schmetz (2), Kehrmann, Mocsai (2), Strobel (1), Hermann, Svavasson (4), Geirsson, Kubes (1).
Zuschauer: 7.095. – Schiedsrichter: Fleisch/Rieber. – Zeitstrafen: 4:6 Minuten. – Siebenmeter: 8/3:3/3.