Rhein-Neckar Löwen - Füchse Berlin - Vertragsverlängerung bis 2014 - Heinevetter bleibt ein Fuchs - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
Vertragsverlängerung bis 2014

Heinevetter bleibt ein Fuchs

Die Füchse Berlin konnten eine der spannendsten Personalien in der Handball-Bundesliga zu ihren Gunsten entscheiden. National-Torhüter  Silvio Heinevetter verlängerte seinen Vertrag bei den Füchsen Berlin um  drei Jahre bis 2014. Unter anderem die Rhein-Neckar Löwen hatten um die  Gunst des 26-Jährigen gebuhlt, ihnen hatte er unter der Woche bereits  abgesagt. Präsident Dr. Frank Steffel und Geschäftsführer Bob Hanning  freuten sich über die wichtige Weichenstellung für die kommenden Jahre  und die Signalwirkung für die weitere Kaderplanung.

Einen großen Anteil am glänzenden Saisonstart hat zweifellos Torhüter Silvio Heinevetter, der auch bei Bundestrainer Heiner Brand zuletzt die klare Nummer eins im Tor der Nationalmannschaft war. Die Füchse Berlin  hatten dem 26-Jährigen, dessen Vertrag im kommenden Sommer ausgelaufen wäre, Anfang Oktober ein neues Vertragsangebot unterbreitet. Weitere Spitzenclubs hatten ebenfalls um die Gunst von Heinevetter gebuhlt, der  aufgrund des engen Spielplans und der Länderspielwoche darum gebeten  hatte seine Entscheidung in Ruhe treffen zu dürfen. In der vergangenen  Woche entschied sich Heinevetter nun für das Angebot der Füchse und  erteilte damit anderen Angeboten eine Absage.

Über die weiteren Vertragsmodalitäten neben der Laufzeit bis 2014  vereinbarten die Füchse Berlin und Silvio Heinevetter Stillschweigen. „Ich freue mich sehr, dass sich Silvio für die Füchse entschieden hat. Wir alle haben in den letzten Wochen gesehen, zu welcher Leistung er im Stande ist und wie wichtig er für die Füchse und ihre weitere  Entwicklung ist“, sagte Füchse-Geschäftsführer Hanning. „Die  Verhandlungen waren immer offen und fair und wir haben Silvio  Heinevetter von Anfang an gezeigt, wie wichtig er für uns ist“, berichtete Hanning, „angesichts der anderen Angebote war es sicherlich  keine einfache Entscheidung für ihn.“

„Neben Heiner Brand und Stefan Kretzschmar ist Silvio Heinevetter das  dritte Gesicht des deutschen Handballs. Er wird durch sein  außergewöhnliches, sportliches Talent und seine Persönlichkeit hier in  Berlin zum Weltstar reifen“, prognostizierte Präsident Dr. Frank Steffel  dem Torhüter eine steile Karriere. „Als Torhüter hat er die besten zehn  Jahre seiner Karriere noch vor sich. Von mir aus kann er diese Jahre  komplett in Berlin verbringen. Die Vertragsverlängerung ist ein  wichtiges Signal für die Handballfans in Berlin und unterstreicht die  wirtschaftliche Seriosität und die sportlichen Perspektiven der Füchse  Berlin.“ In diesem Zusammenhang bedankte sich Steffel auch bei  Geschäftsführer, Trainer und Mannschaft: „Mein Dank gilt Geschäftsführer  Bob Hanning, Trainer Dagur Sigurdsson und der Mannschaft um Kapitän  Torsten Laen, die dazu beigetragen haben, Silvio Heinevetter in einem  harmonischen Umfeld von einer Vertragsverlängerung zu überzeugen.“

Für Heinevetter, der 2009 vom SC Magdeburg nach Berlin gewechselt war,  waren vor allem die Perspektiven entscheidend. "Die Entwicklung in  Berlin ist einfach fantastisch und es macht Spaß ein Teil dieses Vereins  zu sein. Wir können noch mehr erreichen und dazu möchte ich meinen Teil  beitragen. Hier habe ich ein perfektes Umfeld und kann meine optimale  Leistung abrufen. Berlin ist unheimlich spannend und faszinierend, hier  fühl ich mich wohl", erklärte Heinevetter seine Entscheidung. Vor allem  die Wertschätzung, die ihm bei den Verhandlungen entgegen gebracht  wurden bestärkten ihn in seiner Entscheidung: "Ich habe das intensive  Werben um meine Person durch Geschäftsführer Bob Hanning und Präsident  Frank Steffel als einzigartige Wertschätzung für meine Person empfunden."