THW Kiel - HSV Hamburg - Frisch Auf! Göppingen - HSG Nordhorn - VfL Gummersbach - TV Großwallstadt - MT Melsungen - TSV GWD Minden - HBW Balingen-Weilstetten - DHC Rheinland - TUS N-Lübbecke - HSG Düsseldorf - TSV Hannover-Burgdorf - Dormagen, Melsungen und Balingen noch ohne Punkt - HSV folgt Gummersbach und Kiel - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
Dormagen, Melsungen und Balingen noch ohne Punkt

HSV folgt Gummersbach und Kiel

Im Gleichschritt marschieren die beiden Titelfavoriten Hamburg und Kiel und das Überraschungsteam des VfL Gummersbach durch die noch junge Saison. Alle drei haben auch ihr zweites Bundesligaspiel beeindruckend deutlich gewonnen.

Nach den beiden klaren Siegen des TVH Kiel (36:29 gegen die Rhein-Neckar Löwen) und des VfL Gummersbach (32:24 bei der HSG Wetzlar) feierte am Samstag auch der HSV einen überzeugenden Erfolg. Mit 38:26 ließ die Mannschaft von Trainer Martin Schwalb dem MT Melsungen nicht den Hauch einer Chance. Dabei überzeugte neben Marcin Lijewski, der mit acht Treffern erfolgreichster Werfer war, erneut Neuzugang Igor Vori am Hamburger Kreis.

Ex-Nordhorner beste Großwallstädter

Genau wie Melsungen warten auch der HBW Balingen-Weilstetten und der TSV Dormagen auf den ersten Zähler. Balingen hielt die Begegnung bis zum 21:21 (47.) völlig offen, ehe sich der TVG in der Endphase über 23:27 (56.) zum 25:29-Endstand durchsetzte. Großen Anteil am Großwallstädter Sieg hatten die beiden ehemaligen Nordhorner Rückraumschützen Steffen Weinhold (8) und Csaba Szücs (6).

Nur eine gute Viertelstunde hielt Dormagen beim TuS N-Lübbecke mit. Ein Zwischenspurt des Aufsteigers vom 9:8 (17.) auf 15:8 (23.) machte dann frühzeitig alles klar. Trotz einer guten Leistung von TSV-Torhüter Vitali Feshchanka landete der TuS, für den Rechtsaußen Thorir Olafsson neun Treffer markierte, einen 33:23 (17:12)-Kantersieg.

Nationalspieler treffen je sieben Mal

Mit dem 33:29 (15:12) gegen den TSV Hannover-Burgdorf gelang Frisch auf Göppingen zehn Tage nach der bitteren Auftakt-Niederlage in Flensburg nach mehr als einem Jahr Zwangsasyl in Stuttgart ein tolles Homecoming in der umgebauten EWS-Arena. Je sieben Treffer steuerten die drei deutschen Nationalspieler Michael Haaß, Lars Kaufmann und Christian Schöne zum Sieg dazu, der schon ab dem 22:16 (39.) nicht mehr gefährdet war.

Was meinen Sie? Schreiben Sie Ihre Meinung.
  • E-Mail-Adresse und Namen
    merken
  • (*Pflichtfelder; E-Mail-Adresse
    wird nicht veröffentlicht)
  • Kommentar absenden
MEISTGELESENE ARTIKEL