HSV Hamburg - Rhein-Neckar Löwen - SG Flensburg-Handewitt - TSG Friesenheim - 1. Bundesliga am Dienstag - HSV nimmt hohe Hürde - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
1. Bundesliga am Dienstag

HSV nimmt hohe Hürde

Der HSV Hamburg hat auf dem Weg zum ersten Titelgewinn in der Handball-Bundesliga eine hohe Hürde genommen und ist kaum noch aufzuhalten. Die Norddeutschen siegten am Dienstagabend im Spitzenspiel beim Tabellendritten Rhein-Neckar Löwen mit 31:27 (19:14) und bauten den Vorsprung auf Titelverteidiger THW Kiel vier Spieltage vor Schluss auf fünf Punkte aus. Die Löwen bleiben aufgrund des besseren Torverhältnisses Dritter vor den punktgleichen Füchsen Berlin.

Die SG Flensburg/Handewitt siegte beim Tabellenletzten TSG Friesenheim 28:23 (16:9). Mit 39:21 Punkten wahrten die Norddeutschen als Tabellensechste ihre Ambitionen auf einen Europapokal-Platz. Der HSV fügte den Badenern die erste Heimniederlage der Saison zu und untermauerte damit seine Vormachtstellung in der Bundesliga. Mit 54:6 Zählern liegen sie vier Spieltage vor Saisonende klar vor Kiel (49:11).

Die Gäste aus Hamburg agierten selbstbewusst und waren von den Löwen vor allem im Angriff nicht zu bremsen. Im Tor lief Nationalschlussmann Johannes Bitter zu großer Form auf. Nur bis zur 17. Minute (10:9) nährten die Gastgeber in der heimischen SAP-Arena die Hoffnung auf einen Sieg, dann zogen die Hanseaten kontinuierlich davon. Im Hinspiel hatten die Hamburger nur mit einem Tor Vorsprung gewonnen. Hans Lindberg, Blazenko Lackovic und Domagoj Duvnjak beim HSV mit sechs Toren sowie Grzegorz Tkaczyk bei den Löwen (6) waren die erfolgreichsten Torschützen.

Die Statistik >

Rhein-Necker Löwen - HSV Hamburg 27:31 (14: 19). - Tore: Gensheimer (5/5), Sesum (2), Tkaczyk (6), Bielecki (1), Gunnarsson (2), Stefansson (4), Sirgudsson (2), Groetzki (1), Cupic (4) für Rhein-Necker Löwen - Schröder (1), Duvnjak (6), Jansen (4), Lackovic (6), Vori (4), Lindberg (6/1), Lijewski (4) für Hamburg. - Zuschauer: 11.482 in Mannheim.

TSG Ludwigsburg-Friesenheim – SG Flensburg-Handewitt 23:28 (9:16). - Tore: Grimm (3/3), Kogut (3), Bozovic (1), Dietrich (3), Pevnov (1), Hauk (5), Ancsin (5), Ruß (2/2) für Ludwigsburg-Friesenheim - Bastian (2), Eggert (15/7), Fahlgren (1), Mogensen (2), Mocsai (2), Heinl (1), Szilagyi (2), Boesen (2), Knudsen (1) für Flensburg. - Zuschauer: 1.650 in Ludwigsburg.