HSV wahrt letzte Chance - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
 

HSV wahrt letzte Chance

Zum Abschluss gab's eine dicke Party mit den Fans. Der HSV Hamburg hat sich mit einem ungefährdeten 37:27-Sieg gegen Aufsteiger TSV Hannover-Burgdorf von seinen Anhängern verabschiedet und seine Minimal-Chance auf die deutsche Meisterschaft gewahrt, auch wenn darüber in Hamburg weiterhin niemand reden möchte.

Am Erfolg gegen den Nord-Konkurrenten hatte es vor und während der Partie nie einen Zweifel gegeben. Während die Hamburger nur Blazenko Lackovic (Schleimbeutelentzündung im Ellbogen) ersetzen mussten, fielen bei Hannover Jan Fiete Buschmann (Achillessehnenriss), Piotr Przybecki (Rücken), Marc Hohenberg (Kreuzbandriss), Jacek Bedzikowski (Schleimbeutelentzündung im Wurfarm), Frank Habbe (berufliche Gründe), Robertas Pauzuolis (Rücken) und Torhüter Jendrik Meyer (Grippe) aus. Angesichts dieser Personalmisere war der Start ins Spiel schon fast als sensationell zu werten. Nach vier Minuten lag die TSV mit 3:0 vorn. Es war allerdings nicht mehr als eine schöne Momentaufnahme für die Niedersachen.

Um Hamburg ernsthaft Paroli zu bieten, fehlten Hannover im Anschluss immer die Mittel. Hinzu kam, dass der TSV eklatante Absprachefehler in der Abwehr offenbarte. Igor Vori und Bertrand Gille tauchten mehrmals völlig frei am Kreis auf. Im Angriff setzte der gesicherte Aufsteiger zu selten die Außenpositionen ein.

Der HSV Hamburg, bei dem Sportchef Christian Fitzek bestätigte, dass Nationalspieler Pascal Hens seinen Vertrag beim HSV bis 2015 verlängern werde, tat nicht mehr als nötig, um das letzte Heimspiel der Saison 2009/10 für sich zu entscheiden. Für den ersten Höhepunkt des Spiels sorgte in der 27. Minute Rechtsaußen Hans Lindberg. Das 17:11 war das 250. Saisontor - und zugleich der 1000. Treffer im HSV-Dress für den Dänen.

Spielerische Glanzpunkte setzte nach der Pause vor allem Kreisläufer Bertrand Gille. In der 54. Minute, das Spiel war längst entschieden, forderten die Fans schließlich vehement den Einsatz von Marcel Schliedermann. Trainer Martin Schwalb tat den Anhängern den Gefallen und brachte den 19-Jährigen erstmals in einem Bundesliga-Spiel zum Einsatz. Ein Treffer blieb ihm allerdings noch verwehrt.