HSV Hamburg - TBV Lemgo - Frisch Auf! Göppingen - Rhein-Neckar Löwen - VfL Gummersbach - HSG Wetzlar - TUS N-Lübbecke - Bergischer HC - DKB Handball-Bundesliga - HSV weiter in der Krise - Erste Niederlage für Löwen - Handball - Bundesliga - Artikel - Handballwoche
DKB Handball-Bundesliga

HSV weiter in der Krise - Erste Niederlage für Löwen

Die Bundesliga-Handballer des HSV Hamburg schlittern immer tiefer in die Krise. Gegen die HSG Wetzlar gab es am Samstag vor 5768 Zuschauern beim 28:31 (15:14) die vierte Saisonniederlage.

Mit 2:10 Punkten stehen die Hamburger nach dem schlechtesten Saisonstart ihrer Vereinsgeschichte auf einem Abstiegsplatz. Beste HSV-Werfer waren Alexandru Simicu und Adrian Pfahl (je 7 Tore), für Wetzlar erzielte Kent Robin Tönnesen neun Treffer.

An der Tabellenspitze haben unterdessen die Rhein-Neckar Löwen ihre erste Saisonniederlage erlitten. Der Spitzenreiter verlor beim Bergischen HC mit 23:24 (11:9). Zweiter bliebt Frisch Auf Göppingen nach einem 25:21 (12:11) gegen den HC Erlangen. Der VfL Gummersbach feierte gegen Aufsteiger SG BBM Bietigheim einen 35:29 (16:13)-Heimsieg. Im Ostwestfalen-Duell kam der TuS N-Nettelstedt zu einem unerwartet klaren 35:27 (13:15)-Erfolg beim TBV Lemgo, der zum Bundesliga-Start noch den deutschen Meister THW Kiel bezwungen hatte.

Der Nord-Rivale HSV Hamburg hatte bei seiner Niederlage gegen Wetzlar große Probleme im Spielaufbau und im Angriff. Dazu machte Andreas Wolff im Tor der Gäste seine Sache hervorragend. Wetzlar ging nach 26 Minuten mit 13:10 in Führung, und in der Hamburger Arena wurde es ganz still. In der Folge zeigte HSV-Schlussmann Max-Henri Herrmann einige starke Paraden, und als Adrian Pfahl kurz vor der Pause das 14:14 erzielte, war auch das Publikum wieder da.

Es entwickelte sich eine enge Partie zwischen zwei Mannschaften auf Augenhöhe. Den Hamburgern gab jedoch auch eine 23:20-Führung (42.) keine Sicherheit. Henrik Toft Hansen vergab in der 53. Minute die Möglichkeit zum 26:26, im direkten Gegenzug traf Sebastian Weber zum 27:25 für die HSG. Als Hans Lindberg später noch einen Siebenmeter für die Gastgeber verwarf, war die Niederlage perfekt.